2013 und wie aus einem Experiment ein weltführendes Rechnungsprogramm wurde

2013 nähert sich dem Ende und es war ein Jahr, das meine Erwartungen in vielerlei Hinsicht wahrhaft übertroffen hat Anfang 2012 als ein subtiles Experiment auf den deutschen Markt gebracht, später in UK, feierte Debitoor dieses Jahr seinen ersten Geburtstag.

Meine klare Mission eine einfache Lösung für zeitmangelnde kleine Firmeninhaber zu schaffen, die Buchhaltung nicht mehr als ein notwendiges Übel sehen, hat sich mittlerweile bewährt.

Bescheiden gesagt.

Mit mehr als über 150.000 die Software nutzenden Kleinunternehmern bin ich stolz die Positionierung Debitoor’s unter den weltweiten Top- Anbietern von Rechnungsprogrammen für kleine Unternehmen verkünden zu dürfen - jetzt mit der überarbeiteten Mission nicht nur die Bedürfnisse an ein Rechnungsprogramm zu befriedigen, sondern stetig in die spannende Welt der Buchhaltung vorzudringen.

Den Freelancer-Alptraum leben

Durch meine Arbeit als Freelancer and Startup Coach in meinem bisherigen Berufsleben, war ich all zu oft frustriert über die Komplexität und Unannehmlichkeit der Buchhaltung für kleine Unternehmen.

Wenn ich an die endlosen Nächte zurück denke, hunderte von Ausgaben manuell eingebend um die Berichtfrist einzuhalten, nur eines erwünschend: Es muss einen einfacheren Weg geben!

Ein Programm, wo Rechnungsstellung nur ein Mindestmaß an manuellen Eingaben bedarf; eine Automatisierung jedmöglichem und – für einen Geräte-Freak wie mich – eines, das auf allen Geräten funktioniert.

Und so war Debitoor geboren.

Einfachheit vor Funktionalität

Was dieses Jahr als ein ziemlich einfaches System startete mit dem eindeutigen Zweck Rechnungen blitzschnell zu erstellen, entwickelte sich bald zu etwas Größerem und Fortgeschrittenen mit Funktionen wie Angebote oder Rechnungslayout – vor allem Banking ist mein persönlicher Favorit des Jahres.

Für mich ist Banking das Herzstück der Buchhaltung, weil man direkt aus dem Banking buchen kann. Das spart zeitraubende manuelle Eingaben und jeder Selbständige weiss, wie wenig Zeit dafür unterm Strich übrig bleibt. Das Banking erlaubt uns den Fokus der Entwicklung auf die Automatisierung von Buchhaltung zu setzen mit dem Ziel den User weitestgehend zu entlasten. In Zukunft soll der User nur eine Art Kontrollfunktion einnehmen.

Alle neuen Funktionen sind das Ergebnis vom User Feedback, das die Grundpfeiler unserer Entwicklung bilden. Aber bitte nicht falsch verstehen: Obwohl wir möchten, dass du uns verrätst welche Funktionen dein Leben einfacher machen, ist Einfachheit der entscheidende Faktor um neue Funktionen in Debitoor zu entwickeln.

Komplexe Strukturen hinzuzufügen, die im Vorhinein einer Anleitung und Kenntnisse der Buchhaltung bedürfen, würde nicht mit dem Konzept von Debitoor einhergehen, das einfach zu nutzen sein soll – für jeden.

Also, wenn du eine Funktion im Forum vorgeschlagen hast, das ich abgelehnt haben sollte, dann rein aus dem Grund, dass wir glauben, dass sie das Programm zu komplex werden lässt.

42% unserer User nutzen Debitoor, weil es einfach ist.

So soll es auch bleiben.

Ausblick 2014

2014 ist gleich um die Ecke und die Top Schlagwörter der nahen Zukunft sind buchhaltungsbezogen: Umsatzsteuervoranmeldung, Einnahmen- Überschuß-Rechnung, Zugang für deinen Buchhalter und automatischer Bankimport.

Mit diesen Buchhaltungsfunktionen werden wir ein neues Abonnement einführen, das alle heutigen Premium-Funktionen enthält + eine Fülle an Buchhaltungsfunktionen. Alles für den Preis von monatlich 10 €.

Behalte den Blog im Auge wegen Updates künftiger Buchhaltungsfunktionen.

Bitte teile deine Gedanken zu der Entwicklung von Debitoor als Kommentar oder im Feedback Forum.

Guten Rutsch und Frohes Neues Jahr!

Geschrieben von SusanneSusanne, 27. Dezember 2013