Bild von Andrea
Von Andrea

Jahresplanung 2017: So erreichst du deine Ziele

Gründer bei der Umsetzung seiner Jahresplanung 2017

Das neue Jahr ist eingeläutet - und schon hat dich das Geschäftsleben wieder fest im Griff. Bevor du dich aber in neue Aufgaben und Projekte stürzt, lohnt es sich zu überlegen: Wo will ich 2017 eigentlich hin mit meinem Unternehmen?

Eine Jahresplanung hilft dir dabei, konkrete Ziele zu bestimmen - und diese auch erfolgreich umzusetzen.
 

1. Vision definieren

Zuerst einmal ist es wichtig, eine klare Vision zu haben. Eine Vision ist nichts anderes als eine „richtungsweisende Zukunftsvorstellung“. Klingt kompliziert? Prinzipiell sollte deine Vision folgende Frage beantworten:

„Wer bin ich und wo will ich hin?“

Diese Fragen können dir dabei helfen, eine Vision zu entwickeln:

  • Was ist der Sinn und Zweck deines Unternehmens? Welches Problem löst du?
  • Wie soll dein Unternehmen von außen wahrgenommen werden?
  • Was willst du mit deinem Unternehmen langfristig erreichen?

Je präziser und konkreter du deine Vision formulierst, umso besser. Eine Vision für einen KFZ-Betrieb könnte beispielsweise folgendermaßen aussehen:

KFZ-Betrieb M. Mustermann:

„Wir stellen der Bevölkerung eine umfassende KFZ-Leistung zur Verfügung, die zu den besten im Raum Münster gehört. Mit Kompetenz, Qualität und Zuverlässigkeit sichern wir unsere Attraktivität für Kunden und Partner.“

Merkst du was? Genau. Obwohl eine Vision immer zukunftsgerichtet ist, wird sie als bereits realisierte Lösung beschrieben. Es „soll“ und „wird“ nicht – sondern es „ist“!
 

2. Konkrete Ziele für 2017 festlegen

Hast du deine Vision formuliert? Dann geht es jetzt ans Eingemachte. Denn nun leitest du aus deiner Vision konkrete Ziele für 2017 ab. Schließlich soll es nicht bei einer Vision bleiben: Du willst sie ja in die Tat umsetzen!

Stell dir also die Frage: Was kann ich dafür tun, um meiner Vision ein Stück weit näher zu kommen? Wichtig ist, dass du deine Ziele konkret formulierst, nach der so genannten SMART-Formel.

SMART steht für Spezifisch, Messbar, Attraktiv, Realistisch und Zeitbezogen.

Beispiele für SMARTE Ziele sind beispielsweise folgende:

  • Ich möchte im Jahr 2017 50 Neukunden gewinnen
  • Ich möchte meinen Umsatz um 12% im Vergleich zum Vorjahr steigern
  • 2017 möchte ich meine Kosten um 5% senken
  • Ich möchte meine Reklamationsquote auf 7% im Jahr senken

Was kann beispielsweise unser KFZ-Betrieb 2017 tun, um seiner Vision als einer der besten KFZ-Betriebe Münsters einen Schritt näher zu kommen?

KFZ-Betrieb M. Mustermann:

„Wir möchten 2017 unsere Servicenachfrage durch das Angebot von Glasreparaturen um 5% erhöhen. Außerdem möchten wir die Reparaturzeit im Schnitt um 15% im Vergleich zum Vorjahr verkürzen.“

 
3. Maßnahmen zur Umsetzung planen

Hast du deine Ziele für 2017 klar vor Augen? Sind sie konkret und messbar? Und bringen sie dich deiner Vision ein Stück näher? Wunderbar! Dann kannst du dir jetzt überlegen, wie du deine Ziele erreichen willst.

Das Ziel alleine reicht nämlich nicht. Du musst auch den Weg zum Ziel kennen.

  • Ziel: Ich möchte im Jahr 2017 50 Neukunden gewinnen.
    Umsetzung: Das erreiche ich durch Neukundenakquise auf Messen und Veranstaltungen, eine zusätzliche Platzierung meines Angebots in Preissuchmaschinen im Internet sowie verstärkte Kooperationen mit bestehenden und neuen Partnern.
  • Ziel: Ich möchte meine Reklamationsquote auf 7% im Jahr senken
    Umsetzung: Das erreiche ich durch Einstellung eines neuen Mitarbeiters für Qualitätssicherung in der Produktion und die bessere Beratung meiner Kunden durch Mitarbeiterschulungen.

Wichtig: Je konkretere Maßnahmen du planst, umso realistischer ist es, dass du deine Ziele auch erreichst.

Unser KFZ-Betrieb hat sich ebenfalls Gedanken um Maßnahmen zur Umsetzung seiner Ziele gemacht.

KFZ-Betrieb M. Mustermann:

„Wir möchten 2017 unsere Servicenachfrage durch das Angebot von Glasreparaturen um 5% erhöhen. Das erreichen wir durch die 4-wöchige Weiterbildung unseres Kollegen Max M. zum Autoglasmonteur sowie begleitende Werbemaßnahmen in Lokalzeitung, Flyer sowie Hinweisschilder an Counter und Werkstatt.

Außerdem möchten wir die Reparaturzeit im Schnitt um 15% im Vergleich zum Vorjahr verkürzen. Das erreichen wir durch eine bessere Auslastung und die Vermeidung von Leerzeiten der Mitarbeiter durch eine wöchentliche Arbeitszeitplanung.“


4. Umsetzung überprüfen

Ziele und Maßnahmen planen ist das eine. Die praktische Umsetzung eine andere. Denn im Arbeitsalltag prasseln so viele Aufgaben auf uns ein, dass wir unsere Ziele schon mal aus den Augen verlieren.

Darum ist es wichtig, dass du die Umsetzung deiner Maßnahmen laufend überprüfst. Folgende Fragen sind dabei hilfreich:

  • Welche Maßnahmen habe ich bereits umgesetzt?
  • Zeigen die Maßnahmen die erwünschte (messbare) Wirkung?
  • Wie kann ich meine Maßnahmen noch optimieren?
  • Habe ich durch meine Maßnahmen meine (Quartals)Ziele erreicht?

Unser KFZ-Betrieb hat sich zu einer quartalsweisen Analyse der Maßnahmen und deren Umsetzung entschieden.

KFZ-Betrieb M. Mustermann:

„Durch die Weiterbildung unseres Kollegen Max M. zum Autoglasmonteur im Februar sowie begleitenden Werbemaßnahmen konnte das neue Serviceangebot an Glasreparaturen erfolgreich implementiert werden. Die Steigerung der Servicenachfrage aufgrund dieses Angebot beträgt zum Ende des 2. Quartals 3%. Das Jahresziel von 5% Steigerung wird dadurch prognostiziert um 1% übertroffen.

Die optimierte Arbeitszeitplanung der Mitarbeiter führte außerdem zu einer Verkürzung der Reparaturzeit um durchschnittlich 14%. Das prognostizierte Jahresziel von 15% gilt deshalb als realistisch.“


Dabei kann dir ein Rechnungsprogramm helfen

Viele unternehmerische Ziele sind umsatz-, oder gewinnbezogen. Vielleicht möchtest ja auch du deinen Umsatz steigern? Mehr verkaufen? Einen höheren Gewinn einfahren?

Ein Rechnungsprogramm wie Debitoor liefert dir die notwendigen Ausgangszahlen und -daten für deine finanzielle Jahresplanung.

In einem Rechnungsprogramm kannst du deine Einnahmen und Ausgaben, Umsätze und Gewinne per Mausklick abrufen. Dadurch weißt du immer, wie sich deine Zahlen im Laufe des Jahres entwickeln bzw. entwickelt haben: Eine gute Basis für deine Jahresplanung 2017.

Das könnte dich ebenfalls interessieren:

8 Tipps mit denen du deinen Umsatz garantiert steigerst

3-Punkte-Checkliste: So gestaltest du dein Produktsortiment

Mehr Zeit für dich: Zeitmanagement mit der ALPEN-Methode

Bild von Andrea
Von Andrea

Neuer Kommentar