Die 5 wichtigsten Versicherungen für Gründer & Selbstständige

Gründerin bei der Auswahl ihrer Versicherungen für Gründer

Als Angestellter – ja, da war das Leben noch einfach. Zumindest was das Thema Versicherungen angeht. Denn in den meisten Fällen wird man als Arbeitnehmer über den Arbeitgeber mitversichert. In der Rentenversicherung beispielsweise. Oder der Unfallversicherung.

Als Selbstständiger bist du für alles selbst zuständig – auch für deinen Versicherungsschutz. Da es im Dschungel der vielen Versicherungsarten aber gar nicht so einfach ist, den Überblick zu bewahren, haben wir hier die wichtigsten Versicherungen für Gründer zusammengefasst:

Sehr wichtig: Versicherungen für Gründer, die du unbedingt brauchst

Zu den drei wichtigsten Versicherungen für Gründer zählen Krankenversicherung, Berufsunfähigkeitsversicherung und Betriebshaftpflichtversicherung. Diese Versicherungen solltest du als Selbstständiger unbedingt abschließen.

Krankenversicherung

Um die Krankenversicherung kommst du nicht drum rum. Es ist die einzige Versicherung, die du als Selbstständiger abschließen musst und das ist auch sinnvoll. Denn sie ermöglicht dir ausreichende ärztliche Hilfe im Krankheitsfall. Dir stehen zwei Modelle zur Auswahl:

  • Versicherung bei der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV)
  • Versicherung bei einer privaten Krankenversicherung (PKV)

Beide Modelle haben Vorteile und Nachteile. Eine PKV ist gerade in jungen Jahren günstiger als die GKV. Das kehrt sich mit zunehmendem Alter (und Krankheitsrisiko) um.

Zusätzlich zur Krankenversicherung kann eine Krankentagegeldversicherung / Krankengeld sinnvoll sein. Damit kannst du dich zusätzlich gegen Verdienstausfall bei längerem Krankheitsverlauf absichern.

Übrigens: Die Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung sollen künftig sinken.

Berufsunfähigkeitsversicherung

Was, wenn du aufgrund einer schweren physischen oder psychischen Krankheit oder eines Unfalls nicht mehr in deinem Beruf arbeiten kannst? Dann greift die Berufsunfähigkeitsversicherung.

Falls du dich freiwillig in der gesetzlichen Rentenversicherung versichern hast lassen, steht dir in so einem Fall zwar auch Erwerbsminderungsrente zu. Diese reicht meistens aber nicht annähernd, um deinen Einkommensausfall auszugleichen.

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung wird Selbstständigen daher in der Regel unbedingt empfohlen.

Betriebshaftpflichtversicherung / Berufshaftpflichtversicherung

Jeder macht mal etwas kaputt. Eine Privathaftpflichtversicherung kommt dabei für Schäden auf, die du als Privatperson verursachst.

Schäden, die du als Unternehmer – also im Rahmen einer betrieblichen Tätigkeit – verursachst, werden von der Privathaftpflichtversicherung allerdings nicht abgedeckt. Daher ist es sehr sinnvoll, eine separate Betriebshaftpflichtversicherung abzuschließen.

Eine spezielle Variante davon sind die Vermögensschadenhaftpflichtversicherung und die Produkthaftpflichtversicherung. Erstere deckt finanzielle Schäden ab, die du durch eine (mangelhafte) Leistung verursacht hast. Wichtig für alle Selbstständige, die prüfen, begutachten oder beraten. Zweiter deckt finanzielle Schäden ab, die du durch ein (mangelhaftes) Produkt verursachte hast.

Wichtig: Empfehlenswerte weitere Versicherungen für Gründer

Zu dieser Kategorie zählen Versicherungen für Gründer, die dir wichtigen zusätzlichen Schutz bieten. Sie werden in der Regel auch für Selbstständige empfohlen: Eine Rentenversicherung / Altersvorsorge und eine Firmenrechtsschutzversicherung.

Rentenversicherung / Altersvorsorge

Für manche Berufsgruppen wie Lehrer, Handwerker, Hebammen und Künstler ist die gesetzliche Rentenversicherung Pflicht. Für alle anderen gilt: Sie können sich freiwillig versichern lassen.

Für die Rentenversicherung – also die finanzielle Absicherung im Alter – gibt es ein ähnliches Modell wie bei der Krankenversicherung. Auch hier hast du die Möglichkeit, dich entweder in einer gesetzlichen oder in einer privaten Rentenversicherung zu versichern.

Eine andere Form der Altersvorsorge sind beispielsweise Rürup-Rente, Lebensversicherung, Investition in Immobilien oder Anlageformen auf dem Finanzmarkt.

Firmenrechtsschutzversicherung

In der Regel wird für Unternehmer auch eine Firmenrechtsschutzversicherung empfohlen. Sie greift bei rechtlichen Streitigkeiten zwischen dir und deinen Kunden und – je nach Umfang – auch bei Vorwürfen gegen das Wettbewerbsrecht.

Hinweis: Eine Firmenrechtsschutzversicherung beinhaltet oft auch eine Versicherung im Falle privater Streitfälle, sodass du nicht zwei getrennte Versicherungen abschließen musst.

Optional: Zusätzliche Versicherungen für Gründer

Je nach Branche, Beruf und deinem persönlichem Sicherheitsbedürfnis können weitere Versicherungen für Gründer sinnvoll sein. Dazu zählen unter anderem Arbeitslosenversicherung und Unfallversicherung.

Arbeitslosenversicherung

Als Selbstständiger bist du im Falle der Aufgabe deiner selbstständigen Tätigkeit über das Arbeitslosengeld II (ALG II) abgesichert. Möchtest du höhere Leistungen beziehen (ALG I), kannst du dich unter gewissen Voraussetzungen freiwillig gegen Arbeitslosigkeit versichern.

Du solltest dich allerdings schnell entscheiden: Der Antrag muss in den ersten drei Monaten deiner Selbstständigkeit eingereicht werden.

Unfallversicherung

Sehr viele Leistungen der Unfallversicherung überschneiden sich mit der Krankenversicherung, beispielweise die Behandlung bei Unfällen und in der Regel auch die Reha-Kosten im Anschluss. In erster Linie deckt eine Unfallversicherung also schwere Unfälle ab, die bleibende Gesundheitsschäden nach sich zieht.

Wichtiger als die Unfallversicherung ist in jedem Fall eine Berufsunfähigkeitsversicherung – sie deckt Berufsunfähigkeit sowohl bei Krankheit als auch bei Unfall ab.

Achtung: Die gesetzliche Unfallversicherung deckt nur betrieblich bedingte Unfälle ab. Die private Unfallversicherung hingegen auch private Unfälle.

Natürlich gibt es noch viele weitere optionale Versicherungen, die für dich sinnvoll sein könnten. Dazu zählen beispielsweise

  • Vermögensschadenversicherung für Unternehmensleiter
  • Geschäftsversicherung (Versicherung bei Feuer, Einbruch, Sturm u.s.w.)
  • Betriebs-Unterbrechungsversicherung
  • Versicherungen für Mitarbeiter (Unfallversicherung, Altersversicherung etc.)

Tip: Lass dich zur optimalen Auswahl deiner Versicherungen beraten und such dir einen guten Versicherungsberater.

Welche Versicherungen hast du? Und: Kannst du weitere Versicherungen für Gründer empfehlen?

Geschrieben von AndreaAndrea, 29. März 2017