Wie Du mit den Panama Papers deinen Traffic um 48827 Prozent steigerst

Kein Tippfehler in der Headline. Aber leider auch keine wiederholbare SEO-Strategie. Sondern eins dieser verrückten Internet-Dinge.

Erstmal: Was haben die Panama Papers mit Buchhaltungssoftware im Allgemeinen und Debitoor im Besonderen zu tun?

Auf den ersten Blick natürlich überhaupt nichts. Zumindest sind vermutlich die wenigsten Debitoor-User Millionäre, die ihr Vermögen an der Steuer vorbeitricksen.

Schlagzeilen und Suchbegriffe

Aber kürzlich bemerkte Debitoor-SEO-Experte Jan bei seiner Auswertung, dass sich zwischen dem 3. und 5. April 2016 der Traffic auf der deutschen Debitoor-Website plötzlich vervielfacht hatte.

briefkasten1.png

Und beim genaueren Hinsehen zwar auschließlich wegen eines bereits vor knapp zwei Jahren veröffentlichten Artikels in der Debitoor Gründerlounge. Titel: „Was ist eigentlich eine Briefkastenfirma?“

Bingo. In den Tagen um die Veröffentlichung der Panama Papers am 4. April 2016 war dies einer der meistgesuchten Begriffe im Netz.

Explodierter Traffic

Und plötzlich bekommt dieser Artikel Views und noch mehr Views. Um genau zu sein, steigerte sich der Traffic um 48827 (in Worten: achtundvierzigtausendachthundertsiebenundzwanzig) Prozent.

Oder, anders gesagt, für die 5071 Views, die der Artikel in den drei Tagen vom 3. Bis zum 5. April 2016 bekam, hätte er bei Beibehaltung des üblichen Traffics 3,8 Jahre gebraucht.

briefkasten2_0.png

Bis Anfang April schien sich in Deutschland also niemand für den Begriff “Briefkastenfirma” zu interessieren - und als er dann plötzlich in allen Zeitungen stand, wollte jeder herausfinden, was das nun genau ist.

Debitoor vs. Wikipedia

In diesen Tagen lag Debitoor für den Suchbegriff „Briefkastenfirma“ in den Google-Ergebnissen an zweiter gleich nach Wikipedia.

Und auf einmal gibt es weitere Datenschnipsel im großen Panama-Leak: Wie bestimmt Suchbegriffe im Zusammenhang mit aktuellen Ereignissen geradezu explodieren – und dass plötzlich ein alter Artikel auf einer Website für Buchhaltungssoftware seinen Traffic vervieltausendfacht.

Fast alle haben spätestens in den letzten beiden Wochen herausgefunden, was eine Briefkastenfirma ist. Aber weils so schön war, hier nochmal (wie in dem berühmten Artikel) von Debitoor-Peter im Video erklärt.

Geschrieben von LeneLene, 20. April 2016