Video: Debitoor interviewt Kai Platschke

Kai Platschke ist nicht nur begeisterter Debitoor Nutzer, er ist auch Marketingspezialist und seit kurzem selbstständig. Dabei treibt ihn die Frage um, wie Marken entstehen und was die Menschen antreibt bestimmte Marken gut zu finden.

Platte Werbesprüche wie "diese Wurst schmeckt super" sind ihm dabei nicht genug. Deshalb hat er mit *happyhappyjoyjoy ein ganz eigenes Marketingkonzept erfunden.

*happyhappyjoyjoy - Werbung mal anders

Kai Platschke hat seine Karriere in klassischen und digitalen Werbeagenturen gestartet. Vor eineinhalb Jahren hat er sich dann, mit dem Ziel alles besser zu machen, als Unternehmensberater im Bereich Marketing selbstständig gemacht.

Hoptimist happy happy.jpg

Der Name seiner Beratung *happyhappyjoyjoy ist Programm. Er kämpft gegen platte Werbung die dem Kunden platt Glück und Zufriedenheit verspricht.

Das heißt, er versucht wieder mehr Substanz in Marketingstrategien zu bringen.

Dafür hat er ein eigenes Konzept entwickelt, mit dem er seine Kunden davon überzeugen will, ihr Geld für sinnvolles Marketing auszugeben.

Debitoor ist ein nützliches Tool für Unternehmensberater

Kai hat sich durch seine Arbeit in Social Media Agenturen zu einem Geek für digitale Tools und Apps entwickelt. Kein Wunder dass er sich mit selbstgebastelten Rechnungs- und Angebotsvorlagen in Word und Excel nicht zufrieden geben wollte.

Kai Platschke Sofa.jpg

Stattdessen hat er sich auf die Suche nach der passenden App gemacht und ist so auf Debitoor gestoßen.

Wie das in der Unternehmensberatung so üblich ist, muss Kai oft bevor er einen Auftrag erhält Arbeitspakete verhandeln. Um ein professionelles Angebot zu erstellen, nutzt er die Angebotsfunktion in Debitoor. Dabei hilft ihm die Software auch, sich selbst erstmal einen Überblick über die einzelnen Posten zu verschaffen.

Als Berater benutzt er auch ein Zeittracking-Tool und erfasst seine Reisekosten. Um am Ende weniger Arbeit zu haben, sammelt er alle Posten nach und nach in einem Rechnungsentwurf in Debitoor.

Wenn der Kunde dann abrechnen möchte, genügt ein Klick um die Rechnung per E-Mail zu versenden.

Mehr spannende Interviews mit Debitoor Kunden findet ihr auf unserem YouTube-Channel.

Geschrieben von HannahHannah, 18. August 2014