So verwandelst du deine Rechnung in eine PDF

Rechnung als PDF, downgeloaded aus einem Rechnungsprogramm

Eine Rechnung soll unveränderbar sein. Schließlich ist sie ja ein rechtliches Dokument, das du an deinen Kunden weiterleitest. Eine gute Lösung dafür ist, deine Rechnung in eine PDF zu konvertieren.

Früher benötigte man dafür spezielle Tools. PDFs ließen sich nicht „einfach so“ erstellen. Heute ist das einfacher. Deine Rechnung kannst du mit nur einem Mausklick in eine PDF umwandeln.

Und mit einem Rechnungsprogramm geht es sogar noch einfacher.

Konvertiere deine Rechnung in eine PDF

Mit einem Rechnungsprogramm wie Debitoor kannst du PDFs ganz einfach generieren. Zuerst erstellst du eine Rechnung unter dem Menüpunkt „Rechnungen“. Sobald du deine Rechnung fertiggestellt hast, klickst du nun auf das Download-Symbol (gelb markiert):

Umwandeln einer Rechnung in eine PDF mit einem Rechnungsprogramm

Deine Rechnung wird nun als PDF downgeloaded und du kannst sie beispielsweise ausdrucken.

Übrigens: Wenn du deine Rechnung direkt aus Debitoor heraus versendest, wird eine PDF deiner Rechnung automatisch an die Email angehängt. Praktisch, oder?

Sammel-PDF: Mehr als eine Rechnung downloaden

Möchtest du nicht nur eine einzelne Rechnung, sondern viele Rechnungen aus deinem Rechnungsprogramm als PDF downloaden, gibt es dafür eine einfache Lösung:

Anstatt jede Rechnung einzeln anzuklicken und daraus die PDF zu generieren, kannst du in Debitoor deine Rechnungen gesammelt exportieren. Dazu gehst du einfach in deine „Einstellungen“ auf den Menüpunkt „Konto“.

Das könnte dich ebenfalls interessieren:

Was muss auf einer Rechnung stehen?

Was müssen Kleinunternehmer bei der Rechnungsstellung beachten?

7 Gründe, warum ein Rechnungsprogramm besser ist als Word und Excel

Geschrieben von AndreaAndrea, 15. Dezember 2016