Alle Posts

Rechnungsvorlage für Fotografen

Fotografin, die eine Rechnungsvorlage für Fotografen nutzt

Als Fotograf musst du wie jeder andere Unternehmer auch Rechnungen an deine Kunden ausstellen. Dabei gibt es bestimmte Regelungen, die du unbedingt beachten solltest.

Wir erklären dir, wie du als Fotograf eine Rechnung schreibst - und warum du eine Rechnungsvorlage nutzen solltest.

Was ist eine Rechnungsvorlage?

Bei einer Rechnungsvorlage handelt es sich um eine Musterrechnung, die dir als Vorlage für deine Kundenrechnungen dient.

Das ist praktisch, da du nicht jede Rechnung von grundauf aus dem Boden stampfen musst. Es spart also Zeit und Mühe für dich.

Außerdem gehst du mit einer Rechnungsvorlage sicher, dass deine Rechnung auch tatsächlich alle erforderlichen Bedingungen erfüllt.

Was beinhaltet eine Rechnungsvorlage für Fotografen?

Stichwort: Bedingungen! Eine Rechnung muss immer nach bestimmten Kriterien erstellt werden - das schreibt der Gesetzgeber vor. Eine Rechnungsvorlage für Fotografen sollte diese Kriterien daher berücksichtigen.

Folgende Rechnungsangaben sind verpflichtend:

  • Name und Adresse von dir als Fotograf
  • Name und Adresse deines Kunden
  • Deine Steuernummer
  • Rechnungs-, und Leistungsdatum
  • Rechnungsnummer
  • Art und Menge des Produkts / dener Leistung
  • Preis, aufgeteilt in Nettopreis, Umsatzsteuersatz-, und betrag sowie Bruttopreis

Bist du Kleinunternehmer, gilt eine Ausnahme: Du darfst keine Umsatzsteuer auf deiner Rechnung anführen. Achte also darauf, dass deine Rechnungsvorlage in diesem Fall umsatzsteuerfrei ist.

Wie gestalte ich meine Rechnungsvorlage als Fotograf?

Natürlich sind die Rechnungsangaben nicht das einzige Kriterium deiner optimalen Rechnungsvorlage als Fotograf. Auch das Design sollte stimmen und individuell auf dich angepasst werden.

Überleg dir also schon im Vorfeld, wie deine Rechnungsvorlage aussehen soll. Hier eine kleine Hilfestellung:

  • Stil der Rechnungsvorlage (elegant, klassisch etc.)
  • Logo
  • Hintergrundbild
  • Schriftart
  • Schriftfarben
  • Anordnung der Elemente

Eine optimale Rechnungsvorlage für Fotografen erlaubt es dir, alle diese Bereiche individuell abzuändern.

Ist eine Rechnungsvorlage für Word und Excel die optimale Lösung?

Viele Selbstständige nutzen anfangs eine Rechnungsvorlage für Word und Excel. Das ist praktisch - denn dafür gibt es viele kostenlose Rechnungsvorlagen im Internet.

Es hat aber auch einige Nachteile: Denn eine Rechnungsvorlage für Word und Excel ist unflexibel und das Erstellen jeder Rechnung bedeutet viel Zeitaufwand. Auch die Verwaltung deiner Rechnungen auf dem PC wird immer komplexer, je mehr Kunden und Aufträge du hast.

Die Alternative dazu: Ein Rechnungsprogamm für Fotografen

Debitoor - Rechnungsprogramm für Fotografen

Nutzt du ein Rechnungsprogramm wie Debitoor, sparst du Zeit und Mühe in Rechnungsstellung und Rechnungsverwaltung.

  • Deine Rechnungsvorlage ist 100% rechtskonform
  • Du kannst Kunden und Produkte speichern - und musst sie nicht für jede Rechnung manuell eintippen
  • Die Nummerierung deiner Rechnungen erfolgt automatisch
  • Du kannst das Rechnungsdesign mit wenigen Klicks anpassen und ändern
  • Du kannst deine Rechnungen per Mausklick direkt aus dem Rechnungsprogramm heraus versenden
  • Bezahlte Rechnungen werden automatisch markiert, sodass du immer weißt, welcher Kunde schon bezahlt hat
  • Deine Rechnungen werden im Rechnungsprogramm übersichtlich verwaltet

Du siehst - die Nutzung eines Rechnungsprogramms hat für dich als Fotograf viele Vorteile. Teste Debitoor jetzt 7 Tage kostenlos.