Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Wie wirst du dein eigener Boss? Bei Manchen reicht eine knackige Idee, ein Netzwerk und etwas Glück - bei den Meisten hilft ein durchdachter Businessplan und Startgeld.

Freier Beruf oder Gewerbe?

Der Unterschied kann so auf den Punkt gebracht werden. Als Werbetexter kannst du frei arbeiten, aber sobald du eine Agentur hast bist du Gewerbetreibender. Logisch. Als Freier musst du keine Gewerbesteuer bezahlen. Künstler und Publizisten fallen unter den ermässigten Umsatzsteuersatz von 7 %. Beachte auch die Grauzone der Scheinselbständigkeit.

Versicherung

Charakteristisch als Freiberufler ist, dass du eine Reihe von Versicherungen privat leisten musst, da kein fester Arbeitgeber vorhanden ist, der sie tragen kann. Du bist also selbst verantwortlich für die Sozialversicherung, ebenso wie für die Krankenversicherung. Viele Publizisten sind in der Künstlersozialkasse versichert.

Langsam rantasten

Du könntest nebenberuflich als freier Mitarbeiter arbeiten und bis 400,- € im Monat steuerfrei dazu verdienen. Gleichzeitig wärest du durch deinen Hauptarbeitgeber versichert. So lange dein Nebenjob deinen Arbeitgeber nicht stört und deine Arbeit nicht beeinträchtigt könntest du auf diesem Weg langsam vorfühlen, ob z.B. die freie Mitarbeit zu dir passt und dir nach und nach einen Kundenstamm aufbauen.

Gleichzeitig solltest du einen Fahrplan erstellen in die Selbständigkeit. Auf diesem Weg könntest du vorbereitet ins kalte Wasser springen.

Geschrieben von SusanneSusanne, 29. August 2013