Denk dran die Projektdauer zu kalkulieren

Es ist eine Frage der Erfahrung, seine Zeit für ein Angebot gut zu kalkulieren. Gut heißt auf keinen Fall zu knapp - auch wenn das vielleicht beim potentiellen Auftraggeber besser ankommen sollte.

Zusagen einhalten - Vertrauen schaffen

Ist erst eine Zeit vereinbart, solltest du dich daran halten. Im Nachhinhein fällt es schwer zu argumentieren "Ich dachte, das dauert nicht so lange - muss 10 Stunden mehr abrechnen." '10 Stunden mehr' ist für deinen Kunden bares Geld und ein Ärgernis. Schlechte Werbung.

Zeitberechnung

Es gibt drei wichtige Komponenten - die pessimistische, wahrscheinliche und optimistische Zeit. Von der Grundlage aus kannst du die Sicherheit dieser Zeit berechnen. Beispiel.

Spiel ein bisschen mit Tabellen und probier aus, welche Faktoren wichtig sind. Es gibt unterschiedliche Zeitfaktoren, die die Dauer deines Projekts beeinflussen können.

Wer hat Einfluß auf dein Projekt?

Oft kann ein Verlauf auch von fälligen Entscheidungen von Stakeholdern abhängen, d.h. von Entscheidungsträgern. Deshalb solltest Du eine Stakeholder- Analyse durchführen.

Was wenn .....A den Plan von B nicht akzeptiert? Wie wirkt sich das auf C, also mich und mein Projekt aus?

Also, überleg dir ganz genau, von welchen Faktoren die Dauer deines Projekts abhängen kann - positiv, realistisch und negativ. Dann kannst du im Nachhinein nicht in Erklärungsnöte kommen.

Geschrieben von SusanneSusanne, 8. November 2013