Alle Posts

Medium.com: Eine Plattform, die Buchhaltung einfach hält

„Komm zu Debitoor, einem Start-up Base in Kopenhagen, Dänemark. Debitoor hat sich dem Problem eine Buchhaltungssoftware zu entwickeln mit radikaler Prämisse gestellt - es soll so einfach sein, dass User überhaupt nicht lernen müssen, wie man es nutzt."

Mit 'radikaler Prämisse' beschreibt Artas die Vision Debitoor's das einfachste Buchhaltungsprogramm zu entwickeln. Ohne Buchhaltungsbücher, ohne Haareraufen.

„In einer jüngsten Kundenumfrage, hat Debitoor einen Net Promoter Score von 65% erreicht und kann sich damit in die Reihe gesellen mit Marken wir Southwest Airlines, Apple und Amazon."

Die Qual der Wahl - das CMS

Diese Kundenzufriedenheit geht auch einher mit einer transparenten Präsenz, sprich einer gut strukturierten Website. Die Wahl des Content Management Systems spielt dabei eine entscheidende Rolle.

„Das bisherige Lotus Domino CMS versprach zwar eine stabile Leistung und gleichzeitig Einbuße in der Flexibilität – Responsive Layouts und die Bildverarbeitung kosteten enorm viel Zeit. "

Also testete das Team unterschiedliche Systeme und schaffte mit dem Drupal CMS den Spagat zwischen der Komplexität und Stabilität auf der einen Seite und der Flexibilität und Benutzerfreundlichkeit für alle Debitoor-Editoren auf der anderen Seite.

Stichwort Localization

„Einfach gesagt bedeutet Website Localization Standartseiten in eine gegebene Sprache übersetzen zu können. Als wir herausfinden wollten, wie Debitoor über die Grenze hinaus funktioniert, realisierten wir, dass die Probleme wahrer Localization tiefer gehen."

„Von langen deutschen Wörtern, die das Seitenlayout vollkommen brechen bis zu der Herausforderung den korrekten Preis in einer fremden Währung zu ermitteln: Lokalization erfordert beides – Geduld und Einfallsreichtum."

Auch auf dem Mobile?

Auf dem Mobile sieht die Website natürlich anders aus. Dies stellte erneut Anforderungen an das CMS.

„Das seperate mobile CSS stylesheet half zu schnellem Erfolg. Wir starteten die Desktop Menüs und den Footer mit einer mobilfreundlichen Version, die für Besucher jederzeit verfügbar ist."

Doch das war nur der Anfang vom Puzzlespiel. Letztendlich lief es darauf hinaus, dass die Editoren das Bild fur die mobile Version einzeln minimieren und hochladen konnten.

Die Lerneffekte

1. Die richtige Methode um ein Projekt zu implementieren ist "tricky".

2. Lokalization hat viele Farben und Formen

3. Responsive Layout ist nicht gleich mit einer mobil freundlichen Website

Lies den kompletten Artikel von Artas auf Medium.com