Alle Posts

Interview mit Theresa Frickel | TRU Coaching

Theresa hat den mutigen Schritt in die Selbstständigkeit gewagt. In unserem Interview erzählt sie ungeschönt von ihrer persönlichen Achterbahnfahrt als Gründerin: Von ihren Erfolgen, aber auch von ihren Fails.

Inzwischen hilft sie Frauen mit TRU Coaching dabei, ihr eigenes Business aufzubauen. Sie ist ganz direkt und wird bestimmt auch dir Mut machen, dich endlich für das Leben zu entscheiden, von dem du träumst.

Theresa Frickel | Coach

Am Ende des Artikels wartet ein tolles Gewinnspiel auf dich: Theresa bietet ein 60-minütiges Coaching und wir schenken dem glücklichen Gewinner ein 1-jähriges Debitoor-Abo.

Liebe Theresa, kannst du dich kurz vorstellen und uns von deiner Arbeit erzählen?

Halli hallo, na klar, das mach ich gerne! Ich heiße Theresa und ich bin potenzialverliebt. Ich bin seit 3 Tagen (wieder) Vollzeit selbständig und bereite mich gerade auf 2 Monate Reisen nach Dubai, Malaysia, Bali und die USA vor - ich freu mich so.

Arbeiten kann ich dann mit meinem Laptop von unterwegs - als Personal Branding Profi, Empowerment Coach und Mindset Queen helfe ich Frauen dabei ihr wahres Potenzial im Leben und Business zu entfesseln und sich selbstbewusst ein erfolgreiches Business aufzubauen, das all ihre Interessen und Talente vereint und sie jeden Tag erfüllt und begeistert. Klingt geil? Ist es auch!

Ich liebe, was ich tue und könnte mir nichts schöneres vorstellen.

Wie kam es zu deiner Selbstständigkeit?

Vor 4 Jahren habe ich in einem Job festgesteckt, in dem ich mies behandelt wurde. Ich hatte null Plan, was ich stattdessen machen wollte und habe mir mein erstes Coaching gebucht, um Klarheit zu gewinnen.

Nach ein paar Wochen wusste ich, ich will mir eine längere Auszeit nehmen und mich mehr mit mir auseinandersetzen. Ich wollte es einfach auf mich zukommen lassen und mir in der Zeit auf Reisen Gedanken machen, was ich als nächstes mit meinem Leben anfangen will.

Ich hatte zu dem Zeitpunkt schon so viele unterschiedliche Jobs und Weiterbildungen hinter mir, dass ich dachte, ich müsste doch endlich mal was finden, wo ich ‘ankomme’ und bleibe. Und dann bin ich auf die digitalen Nomaden gestoßen und es war um mich geschehen :D

Da ich schon ein paar Jahre vorher als Reiseleitung gearbeitet und auch da Reisen und Arbeiten miteinander verbunden hatte, hat das wie die Faust aufs Auge gepasst.

Nach einiger Recherche hab ich mich dann entschieden, mich aufgrund meiner Fremdsprachenausbildung als freiberufliche Übersetzerin selbständig zu machen und das ganze mal auszuprobieren. Ich hab mir noch schnell ein Ticket für die DNX in Berlin gekauft, ein One-Way-Ticket nach Indonesien und dann ging’s los.

Kannst du deinen Weg in die Selbstständigkeit beschreiben?

Mit einem Wort? Ein Abenteuer! Fangen wir mal am Anfang an, da hab ich das ganze nämlich überhaupt nicht so ernst genommen, das war schonmal die erste Herausforderung.

In der Zeit in Indonesien (insgesamt 8 Monate) habe ich von meinem Ersparten gelebt und dann meistens doch das Reisen dem Arbeiten vorgezogen - auch wenn ich ‘provisorisch’ meinen Laptop fast immer dabei hatte und dann wenigstens coole ‘ich sitz am Strand, schlürfe Kokosnuss und arbeite so ganz nebenbei’-Selfies machen konnte, die ich dann auf Social Media und meinem ersten Reiseblog veröffentlicht habe, mit dem ich ganz groß raus kommen wollte!

Strand

Aber wie alles im Leben, brauchen die Dinge, die auch wirklich gut werden sollen, Zeit. Und wenn das nicht immer gleich so geklappt hat, wie ich das wollte oder die ersten Hürden aufkamen, dann hatte ich ganz schnell keinen Bock mehr. Keine gute Einstellung für ein erfolgreiches Business.

Zurück aus Indonesien war ich erstmal blank und bin wieder bei meinen Eltern eingezogen - und dann habe ich Network Marketing für mich entdeckt und meine Chance gesehen, das mit der Selbständigkeit endlich hinzukriegen.

Spontan bin ich dann aber erstmal 3 Monate nach Malaysia, um dort in einer Tauchschule als Divemaster zu arbeiten und habe nach meiner Rückkehr Vollgas gegeben. Gründerzuschuss bewilligt bekommen und 1,5 Jahre ein kleines Team aufgebaut, langsam aber sicher Erfolge gefeiert und ein regelmäßiges Einkommen gehabt.

Es lief langsam, aber es lief. Bis es in unserem Team aufgrund von Differenzen einen Bruch gab, wir uns komplett aufgelöst haben und die ganze Struktur in sich zusammenfiel.

Finanziell wieder bei Null. Ein Software-Unternehmen war da gerade auf der Suche nach freiberuflichen Trainern, da ich das in meinem letzten Angestelltenverhältnis auch schon gemacht hatte, war das die schnellste Gelegenheit, wieder Geld zu verdienen.

Innerhalb kürzester Zeit habe ich gemerkt, dass das ein Fehler war - das neue Gebäude und die moderne Technik haben über die altbackene Unternehmensdenke hinweggetäuscht und ich fühlte mich noch eingeengter als zuvor.

Fail

Als dann ein Social Startup um die Ecke kam und mir einen Freelance Remote Job im Vertrieb und Aufbau des Unternehmens anbot, dachte ich: Jackpot! Trainerposition gekündigt und im Startup angefangen.

Ich dachte, ich wäre endlich ‘angekommen’ (das war ja immer mein Ziel, das Gefühl, das ich fühlen wollte). Nicht mehr von der Hand in den Mund leben, ein cooles Team, komplett freie Zeiteinteilung - so hatte ich mir das immer ausgemalt.

Nach kaum 2 Monaten hat das Startup ohne jede Vorwarnung die Zusammenarbeit fristlos beendet - 2 Tage vor Monatsende und ich wusste nicht, wie ich die Miete zahlen sollte. Ich bin aus allen Wolken gefallen und hätte mich am liebsten vergraben.

So eine verfckte Scheie! In dem Moment ist etwas mit mir passiert - ein Schalter hat sich umgelegt, ich hatte genug. Ich wusste, das einzige, was jetzt zählt, ist, dass ich so schnell wie möglich einen Job finde, um die Miete zu zahlen.

Ich habe jedes Geschäft und Restaurant in der Stadt abgeklappert und innerhalb von 1 Woche 2 Teilzeitjobs angenommen. Und so hatte ich an diesem absoluten Tiefpunkt eine meiner wichtigsten Erkenntnisse:

Egal, was passiert, ich kann mich immer auf mich verlassen und ich werde immer einmal mehr aufstehen, als ich falle!

Ich habe mich dann erstmal auf die 2 Teilzeitjobs konzentriert und mir eine Auszeit von der Selbständigkeit genommen, um für mich herauszufinden, warum das bis dahin mit der Selbständigkeit nicht geklappt hat. Ich habe so viele tolle Menschen kennengelernt, die mit ihrem Online-Business erfolgreich sind, ich wusste, dass das irgendwie auch für mich möglich sein muss.

Also habe ich nicht aufgegeben, noch einige andere Dinge ausprobiert, Neues gelernt und mich regelmäßig coachen lassen, bis ich endlich bei meinem Herzensbusiness mit Coaching und Personal Branding ‘angekommen’ bin - weil es all das, was ich in den letzten 4 Jahren gelernt habe, vereint und ich das weitergeben und damit anderen Visionären den Start in ihre Selbständigkeit enorm erleichtern kann!

Ich würde sagen, ein voller Erfolg! :)

Wie sieht ein typischer Arbeitstag für dich aus?

Hättest du mich noch vor ein paar Wochen gefragt, hätte ich gesagt: jeden Tag anders. Ich bin eine Entdeckerin, ich liebe Abwechslung und mir wird schnell langweilig, wenn sich Routine einstellt. Seit ein paar Tagen hat sich das geändert.

Wir lernen ja nie aus und so habe ich vor knapp einer Woche die Erkenntnis gewonnen, dass ein geregelter Arbeitsalltag und gewisse Gewohnheiten im Ablauf mein Gehirn entlasten und mir mehr Freiraum lassen, andere Entscheidungen zu treffen. Das ist auch aus unternehmerischer Sicht mega wert- und sinnvoll.

Seit 01.01. sieht mein typischer Arbeitstag so aus:

  • Zwischen 5 und 6 Uhr aufstehen
  • 20 min bewegen, Kreislauf in Schwung bringen
  • 20 min Journaling, Morning pages
  • 20 min Lesen, Lernen, Inspiration
  • ca. 2-3 Stunden konzentriert arbeiten und meine wichtigste Aufgabe für den Tag erledigen

Arbeitstag

Wenn das erledigt ist, bin ich flexibel mit den anderen To-Dos, verteile meine Aufgaben entspannt über den Tag und stresse mich nicht mehr über Dinge, die mal liegen bleiben. Dann arbeite ich mal vom Cafe oder der Bibliothek aus, gehe ins Fitnessstudio oder laufen, 2 x Woche sind meine Coaching Tage, an denen ich Calls mit meinen Kunden habe.

Und sonst entscheide ich spontan, ob ich mal wieder nach Berlin düse, an neuen Ideen bastele oder worauf ich sonst Lust habe. Ich lasse mich da einfach von meiner Intuition leiten.

Was schätzt du am meisten an deinem Gründerinnen-Dasein?

Die Selbstbestimmtheit und die persönliche Entwicklung. Die Achterbahnfahrt der letzten Jahre hört sich beim ersten Mal vielleicht krass an, aber ich würde sie auf keinen Fall missen wollen. Die vielen Herausforderungen haben mich als Mensch enorm wachsen lassen.

Dadurch hatte ich die Möglichkeit, mich selbst noch besser kennen zu lernen und intensiv damit auseinanderzusetzen, was ich will, was zu mir passt, wer ich bin und wo meine wahren Talente und Stärken verborgen liegen - ein Geschenk und ein enormer Boost fürs Selbstbewusstsein.

Die Selbstbestimmtheit ist für mich der größte Segen. Jeden Tag die volle Verantwortung für mein Leben und meine Entscheidungen zu tragen, fühlt sich mega geil an.

Nichts und niemand ist für mein Glück verantwortlich, ich bin nicht eine Sekunde mehr Opfer meiner äußeren Umstände oder meiner hausgemachten Ausreden - ich bestimme, wie, wann, wo, mit wem und was ich meine Zeit verbringe - das ist für mich Freiheit pur.

Wie genau hilfst du deinen Kunden/Kundinnen?

Im Personal Branding:

Die einen Menschen, die zu mir kommen, starten gerade erst ihr Online-Business und wissen genau, dass sie es von Anfang an richtig machen wollen. Besonders als Coach, Berater, Dienstleister, Networker ist die Persönlichkeit das ausschlaggebende Verkaufsargument - der sogenannte USP (Unique Selling Point).

Da Dienstleistungen und Produkte bei der Masse an Anbietern eh alle miteinander vergleichbar sind und ich grundsätzlich vehement davon abrate, sich in einen preislichen Konkurrenzkampf zu begeben (der kostet nämlich enorm viel Kraft und Nerven) - helfe ich Selbständigen und Gründern mithilfe eines einzigartigen Archetypen-Tests.

Mithilfe des Tests arbeiten wir ihre verborgenen Stärken und Talente herauszuarbeiten, damit sie sich selbstbewusst und authentisch positionieren und von Anfang an mit ihrem Business zuhause fühlen können. So legen wir das Fundament für die Selbständigkeit, das ihnen Sicherheit gibt und von Anfang an die Kunden anzieht, mit denen die Arbeit Spaß macht.

Archetypen-Test

Wenn ein Mensch bereits selbständig ist, dann kommt er meistens zu mir, weil er genau diese Probleme hat: zu wenig Kunden durch ständigen Preiskampf, nervige Kunden, geht in der Masse unter. Auch hier helfe ich dann, die individuellen Alleinstellungsmerkmale zu finden und die persönliche Marke zu stärken, um diesem Selbständigen-Hamsterrad zu entkommen.

Im Coaching:

Die Frauen, die zu mir kommen, stecken meist genauso irgendwo fest, wie ich das selbst in den letzten Jahren mehr als einmal durchgemacht habe. Sie spüren, dass das Leben und/oder Business noch viel mehr für sie bereit hält, dass die Dinge auch anders laufen können, sind aber an einem Punkt, an dem sie einfach nicht mehr weiter kommen, wie vor einer Wand stehen und nicht wissen, wie der nächste Schritt aussehen könnte.

Sie fühlen, dass sie für MEHR hier sind, dass sie Menschenleben verändern wollen und können. Sie glauben, dass sie für etwas Großes gemacht sind und einen großen Impact mit ihrer Arbeit haben können, haben aber keine Ahnung wie das für sie konkret aussehen soll oder noch keinen Zugang zu ihrer inneren Power.

Ich biete ein erstes, kostenfreies 30minütiges Beratungsgespräch an, in dem ich durch gezielte Fragen die erste Blockade sofort aufdecke und auflöse. Wenn wir uns beide sympathisch sind und miteinander arbeiten wollen, dann begleite ich die Frauen 3 Monate 1:1.

Nach dem Coaching mit mir sind sie sich absolut klar darüber, wie ihr Herzensbusiness aussehen soll, kennen ihre einzigartigen Stärken und Talente, lassen sich nicht mehr von limitierenden Glaubenssätzen und anderen Bullsh*t Stories aufhalten, haben ein unwiderstehliches Angebot und die ersten Kunden, mit denen sie gerne arbeiten, zeigen sich selbstbewusst, haben Spaß am Verkaufen und verdienen, was sie wirklich verdienen.

So geht Business. Authentisch erfolgreich.

Hast du Tipps für unsere Leser hinsichtlich Selbstständigkeit und Existenzgründung?

Tausende! :D Wo fange ich an?

Wenn ich nur eine Sache mitgeben könnte, dann würde ich dir immer raten, dich zu allererst mit dir selbst auseinander zu setzen.

Warum willst du wirklich selbständig sein? Hinterfrag deine eigene Motivation 5-7 Mal mit Warum. Wenn es vorrangig ums ortsunabhängige Arbeiten geht, dafür gibt es mittlerweile immer mehr Firmen, die Remote Jobs anbieten.

In der Selbständigkeit wirst du deutlich mehr herausgefordert, als in jedem anderen Job - stell dich drauf ein. Damit will ich dir ganz sicher keine Angst machen, sondern dir vor allem die Illusion von schnellem Reichtum nehmen.

Jeder erfolgreiche Selbständige oder Unternehmer hat einiges an F*ck ups mitgemacht, denn nur aus Fehlern oder vermeintlichen Misserfolgen lernt man - das ist wie mit dem Fahrradfahren - du brauchst ein paar Anläufe, aber wenn du’s einmal raus hast, verlernst du’s nicht mehr.

Follow your dreams

Wenn du dafür bereit bist - GEIL! Dann geh mal ein bisschen tiefer, werde dir absolut klar darüber, wer du bist, was deine Stärken und Talente sind, was dich begeistert (dabei hilft dir übrigens auch der kostenlose Archetypen-Test auf meiner Webseite - du wirst staunen, was du da alles über dich erfährst)!

Deine Persönlichkeit und deine natürliche Begeisterung sind der Schlüssel zu deinem authentischen erfolgreichen Business! Schau nicht danach, was andere machen oder was gerade Trend ist oder wo du denkst, dass man da schnell Geld verdienen kann.

Bleib bei dir und starte einfach mit dem, was du hast, genau da wo du bist. Du wirst Schritt für Schritt alles lernen, was du brauchst und genauso lernen, was du nicht brauchst.

Stell von Anfang an sicher, dass du ein finanzielles Polster hast und dass du so bald wie möglich die ersten Kunden gewinnst. Wenn das Geld knapp wird, dann fängst du an, aus finanzieller Not heraus Entscheidungen zu treffen - das geht selten wirklich gut. Aber lernen wirst du am Ende immer daraus - so oder so! ;)

Also schnall dich an und mach dich bereit für dein Selbständigen-Abenteuer!

Und vor allem: ENJOY THE RIDE!

Unser Gewinnspiel

Hast du nun Lust auf das Abenteuer Selbstständigkeit bekommen? Dann lass dich nicht mehr zurückhalten und wage endlich den großen Schritt!

Theresa und wir von Debitoor möchten dir dabei helfen, deine Vision umzusetzen. Auf unserem Instagram-Kanal verlosen wir ein 60-minütges Coaching mit Theresa sowie ein 1-jähriges Debitoor-Abo.

Was du tun musst, um teilzunehmen, erfährst du in diesem Post. Wir wünschen dir viel Glück!

Gewinnspiel

Sonja
Geschrieben von
am 10.01.20