Debitoor Lexikon

Rechnungsstellung & Buchhaltung einfach erklärt

Über 150 Artikel für Gründer und Kleinunternehmer

  1. Rechnung
  2. Kleinbetragsrechnung
  3. Rechnungsnummer
  4. Rechnungsprogramm
  5. Buchhaltungsprogramm

Rechnungsvorlage – Was ist eine Rechnungsvorlage?

Eine Rechnungsvorlage bzw. Musterrechnung ist eine Vorlage zur Erstellung von Rechnungen. In einer Rechnungsvorlage sind alle wichtigen Inhalte schon vorgegeben.

Mit dem Rechnungsprogramm von Debitoor ist das Schreiben von Rechnungen noch einfacher, als mit einer Rechnungsvorlage.

Eine Rechnungsvorlage ist eine Vorlage, die du für alle Rechnungen, die du schreibst, verwenden kannst. Es ist also eine Art Musterrechnung, die du jedes Mal, wenn du eine Rechnung schreibst, anpasst.

Entscheidend bei einer Rechnungsvorlage ist, dass alle vorgeschriebenen Rechnungsbestandteile enthalten sind. Welche Bestandteile das sind, kannst du in dem Artikel über die Rechnung nachlesen.

Arten von Rechnungsvorlagen

Die einfachste Rechnungsvorlage ist ein simples Word- oder Excel-Dokument mit einer Rechnung. Ein solches Dokument kannst du dann jedes Mal, wenn du eine Rechnung schreibst, individuell anpassen.

Excel-Dokumente haben im Gegensatz zu Word-Dokumenten den Vorteil, dass du bestimmte Berechnungen von Excel-Funktionen erledigen lassen kannst. Du musst also nicht jedes Mal von Hand die Mehrwertsteuer ausrechnen.

Eine deutlich komplexere Lösung wird von verschiedenen Buchhaltungsprogrammen angeboten. Solche Programme musst du dir kaufen und auf deinem Computer installieren, um mit ihnen Rechnungen zu schreiben oder Einnahmen und Ausgaben zu erfassen.

Eine Zwischenlösung wird von Online Rechnungsprogrammen, wie zum Beispiel von Debitoor angeboten. Solche Programme laufen in der Cloud und müssen somit nicht gekauft und installiert werden. Das einzige was du brauchst, ist ein Browser oder die entsprechende App auf dem Smartphone oder Tablet.

Vor- und Nachteile der Rechnungsvorlage

Alle drei Lösungen einer Rechnungsvorlage haben ihre Vor- und Nachteile.

Für den absoluten Einsteiger mag eine Rechnungsvorlage in Word oder Excel Sinn machen, da man sie kostenlos im Internet findet und sie dabei hilft, an alle vorgeschriebenen Rechnungsbestandteile zu denken.

Schreibst du aber mehrere Rechnungen, ist diese Lösung sehr arbeits- und fehleranfällig.

In einem solchen Fall macht ein Online Rechnungsprogramm deutlich mehr Sinn, da du deine Rechnungen deutlich schneller schreiben kannst und weniger Fehler dabei machst.

Offline Buchhaltungsprogramme funktionieren genauso zuverlässig und du kannst professionelle Rechnungen mit ihnen erstellen.

Die Nachteile sind jedoch, dass du dir das Programm vorher kaufen musst und dass es in der Regel deutlich komplexer ist. Du solltest dich also gut mit Buchführung auskennen.