Debitoor Lexikon

Rechnungsstellung & Buchhaltung einfach erklärt

Über 150 Artikel für Gründer und Kleinunternehmer

  1. Leistungsbilanz
  2. Zahlungsbilanz

Handelsbilanz - Was ist eine Handelsbilanz?

Unter einer Handelsbilanz versteht man die Gegenüberstellung aller Warenimporte und -exporte einer Volkswirtschaft oder eines Unternehmens in einem bestimmten Zeitraum.

Erledige deine Buchhaltung ganz einfach und zeitsparend mit der online Buchhaltungssoftware Debitoor.

Die Handelsbilanz bezieht sich also auf den Außenhandel und somit auf den grenzüberschreitenden Warenverkehr eines Landes.

Hierdurch wird sichtbar, ob ein Unternehmen eine Zahlungsforderung bzw. –verpflichtung an das Ausland hat.

Als Teil der Leistungsbilanz – somit auch Teil der Zahlungsbilanz, steht die Handelsbilanz an oberster Stelle und ist die wichtigste Unterbilanz der Leistungsbilanz. Hierdurch ergeben sich wichtige Grundlagen für wirtschaftliche Entscheidungen und Maßnahmen in einem Unternehmen.

Ausgeglichene Handelsbilanz

Eine ausgeglichene Handelsbilanz bedeutet, dass Importe und Exporte bei einer Gegenüberstellung den gleichen Wert haben.

In der Realität kommt dies jedoch kaum vor, da eine solche Gleichheit der Werte extrem unwahrscheinlich ist angesichts des umfangreichen und komplexen Handels und Warenverkehrs.

Die Handelsbilanz ist folglich immer unausgeglichen.

Positive Handelsbilanz

Eine positive bzw. aktive Handelsbilanz bildet sich, wenn der Wert der Exporte den der Importe überschreitet.

Man spricht auch von einem Handelsbilanzüberschuss.

Volkswirtschaftlich kann sich ein anhaltender Handelsbilanzüberschuss positiv, aber auch negativ auswirken.

Ein Handelsbilanzüberschuss ermöglicht es den exportierenden Industrien, zu investieren und ihre Technik und Produkte zu verbessern.

Die inländische Produktion steigt durch die hohe Warenausfuhr, die Beschäftigungsrate steigt daher ebenfalls. Dies gilt jedoch nur, wenn der Exportüberschuss nicht lediglich an einer Schwäche des Binnenmarkts liegt.

Gleichzeitig wird ein Land mit Handelsbilanzüberschuss aber auch stärker abhängig von seinen Handelspartnern.

Negative Handelsbilanz

Die negative Handelsbilanz ist der umgekehrte Fall zur positiven Handelsbilanz.

Hier sind die Exporte kleiner als die Importe und es bildet sich eine passive bzw. negative Handelsbilanz. Auch bezeichnet als Handelsbilanzdefizit.