Debitoor Lexikon

Rechnungsstellung & Buchhaltung einfach erklärt

Über 150 Artikel für Gründer und Kleinunternehmer

  1. Finanzbuchhaltung
  2. Buchhaltungsprogramm

Buchungsmaske - Was ist eine Buchungsmaske?

Unter einer Buchungsmaske versteht man das Erfassungsformular für Buchungen bzw. Geschäftsvorfälle in einer Buchhaltungssoftware.

Wie du deine Buchungen richtig in der Buchungsmaske erfasst, erfährst du hier: Ausgaben richtig erfassen.

Die Buchungsmaske ist wichtiger Bestandteil einer Buchhaltungssoftware und ermöglicht die Erfassung und Verwaltung von Geschäftsvorfällen.

Aufbau einer Buchungsmaske

Während die Funktion jeder Buchungsmaske dieselbe ist – das Erfassen von Buchungen – können ihr Aufbau und ihre Darstellung unterschiedlich sein. Jedes Buchhaltungsprogramm hat ihre individuelle Buchungsmaske.

Jede Buchungsmaske sollte folgende Felder beinhalten:

  • Datum
  • Bezeichnung des Geschäftsvorfalls / der Buchung
  • Nennung des Kunden / Lieferanten
  • Kategorie / Konto
  • Nettobetrag und Bruttobetrag
  • Auf den Betrag entfallende Umsatzsteuer
  • Einnahme / Ausgabe

Erfassung von Buchungen in der Buchungsmaske

Buchungen können unterschiedlich gehandhabt werden: Als Dialogbuchung oder als Stapelbuchung.

Dialogbuchung

Bei der Dialogbuchung werden Geschäftsvorfälle sofort und umnittelbar auf die Konten gebucht. Wer eine feherlhafte Buchung begangen hat, kann diese dann nur über eine Korrekturbuchung korrigieren.

Stapelbuchungen

Das Gegenteil zur Dialogbuchung ist die Stapelbuchung. Dabei werden Buchungen zuerst nur "provisorisch" erfasst. Richtig gebucht wird erst, wenn der gesamte Stapel an Buchungen abgearbeitet ist.

Diese Stapelbuchung kann dann vor der „Echtbuchung“ (rechnerisch) also noch kontrolliert und abgestimmt werden.

Die Einstellungen dieser Buchungsmasken dienen dann der Erfassungsoptimierung, bzw. der Vereinfachung von Buchungen.