Lexikon
Debitoor Buchhaltungslexikon
Darlehen

Darlehen – Was ist ein Darlehen?

Ein Darlehen ist ein Vertrag, bei dem der Darlehensgeber dem Darlehensnehmer Geld oder Sachen für eine bestimmte Zeit überlässt. Salopp kann man sagen, dass dabei Geld oder Sachen verliehen werden.

Hast du dir einen Kredit gesichert? Im Rechnungsprogramm Debitoor kannst du ganz einfach Darlehen erfassen – inklusive Zinsen und Tilgungen.

Die Definition von Darlehen

Meistens handelt es sich bei einem Darlehen um ein Gelddarlehen. Bei diesem Darlehensvertrag verpflichtet sich der Darlehensgeber dazu, eine bestimmte Geldsumme zur Verfügung zu stellen. Der Darlehensnehmer steht wiederum in der Pflicht, vereinbarte Zinsen zu zahlen, sowie zu einem festgelegten Zeitpunkt das Geld zurückzuzahlen.

Bei der Definition von Darlehen spielen die Zinsen eine wichtige Rolle – wobei jedoch auch die Möglichkeit besteht, ein zinsloses Darlehen zu vereinbaren. Die Höhe der Zinsen, d.h. den Zinssatz, legen der Darlehensgeber- und nehmer fest. Tun sie das nicht, so greift der gesetzliche Zinssatz (§ 246 BGB).

Weiterhin kommt es oft vor, dass zusätzlich zu den Zinsen bestimmte Zahlungen vereinbart werden, wie z.B. ein Bereitstellungszins.

Das Gegenstück zum Gelddarlehen ist das weitaus weniger übliche Sachdarlehen. Wie der Name schon andeutet, wird bei dieser Form der Darlehens eine Sache bzw. mehrere Sachen verliehen.

Darlehen bei Hartz 4: Antrag beim Jobcenter stellen

Wenn du Hartz 4 erhältst, kann es sein, dass der für dich festgelegte Regelsatz es dir schwer macht, Geld für Notfälle beiseite zu legen. Wenn es in einer solchen Lage dann tatsächlich zu einem Notfall kommt, wie z.B., dass dein Kühlschrank kaputtgeht, kannst du beim Jobcenter einen Antrag auf Darlehen einreichen.

Darlehen vom Jobcenter sind gebühren- und zinsfrei. Gewährt wird ein Darlehen jedoch nur, wenn es unbedingt notwendig ist. Ob das der Fall ist, kann das Jobcenter je nach Fall individuell entscheiden.

Eine kaputte Waschmaschine wäre z.B. kein ausreichender Grund für ein Darlehen, da du dein Geschirr auch mit der Hand abspülen kannst.

Und wie kommst du an ein Hartz 4 Darlehen? Statt eines vorgefertigten Formulars wird beim Jobcenter ein formloser Antrag auf Darlehen eingereicht. Du musst also selbstständig ein Schreiben verfassen.

Beschreibe in deinem Antrag, warum du ein Darlehen unbedingt benötigst und wie hoch das Darlehen sein soll. Dem Schreiben musst du dann noch Unterlagen beifügen, die deine Notlage beweisen (z.B. Kopie vom Kontoauszug, die zeigt, dass du keine eigenen finanziellen Mittel hast).

Die Rückzahlung des Darlehens ist streng geregelt: Das Jobcenter behält monatlich automatisch 10 % deines Regelsatzes ein – so lange, bis das Darlehen komplett abbezahlt wurde.

Was ist ein partiarisches Darlehen?

Ein partiarisches Darlehen ist ein Vertrag, bei dem der Darlehensgeber einem Unternehmen ein langfristiges Darlehen gewährt und im Gegenzug dafür anstatt Zinsen einen Anteil vom Gewinn bzw. Umsatz des Unternehmens bekommt.

Das partiarische Darlehen ähnelt sehr der stillen Gesellschaft und tatsächlich kann die Unterscheidung in bestimmten Fällen schwierig sein.

Kann ich ein zinsloses Darlehen bekommen?

Die Antwort ist zunächst einfach: Ja, ein Darlehen kann auch zinslos gegeben/erhalten werden. Bei einem solchen Darlehen wird also kein Zinssatz festgelegt. Meist passiert das unter Freunden oder Verwandten, z.B., wenn Eltern zinslos ein Darlehen für ihr Kind ermöglichen.

Bei zinslosen Darlehen solltest du jedoch vorsichtig sein. Denn es kann schnell passieren, dass das Finanzamt das Darlehen als Schenkung einstuft und vom Darlehensnehmer Schenkungssteuer verlangt.

Vor allem wenn es sich beim Darlehensnehmer nicht um den eigenen Ehepartner, das eigene Kind oder Enkelkind handelt, kann das oft passieren, da die dabei geltende Frist von einem Jahr sowie der Freibetrag von 20.000 € (für zehn Jahre) schnell überschritten sind.

Wie funktioniert ein privates Darlehen?

Ein Darlehen ist privat, wenn der Darlehensgeber eine natürliche Person ist, also kein Unternehmen. Die zwei häufigsten Fälle für ein privates Darlehen finden statt:

  • in der Familie oder unter Freunden
  • über ein Kreditportal wie z.B. Auxmoney

Tipp: Auch bei Familie und Freunden empfehlen wir dir, für größeren Beträge einen Vertrag abzuschließen. Darin legt ihr die Höhe des Darlehens, die Zinsen sowie die Rückzahlungsfrist fest.

So vermeidet ihr Missverständnisse, die euer Verhältnis belasten können, und habt außerdem einen schriftlichen Nachweis fürs Finanzamt, falls ihr jemals die Details der Vereinbarung belegen müsst.

Hinweis: Da private Darlehen oft zinslos sind, solltest du dich unbedingt zu den jeweiligen Freibeträgen informieren und eventuell doch einen Zinssatz vereinbaren. Erhältst du als Geldgeber Zinsen, musst du diese in deiner Einkommensteuererklärung als „Einkünfte aus Kapitalvermögen“ eintragen.

Wo liegt der Unterschied zwischen Darlehen und Kredit?

Eine sehr gute Frage, da die Begriffe Kredit und Darlehen oft gleichbedeutend verwendet werden. Wenn jedoch ein Unterschied gemacht wird, dann spricht man bei höheren Geldsummen und längeren Laufzeiten meist von Darlehen und bei kleineren Beträgen und kürzeren Laufzeiten von einem Kredit.