Alle Posts

Warum du auf deiner Rechnungsvorlage Skonto nutzen solltest

Beispiele für eine Rechnungsvorlage mit der Berechnung von Skonto

Die schönste Aufgabe für Unternehmer: Rechnungen schreiben. Denn das heißt im Normalfall: Die Kasse klingelt! Für deine Rechnungen verwendest du am besten eine Rechnungsvorlage. Warum? In der Regel schreibst du deine Rechnungen damit schneller und einfacher.

Neben wichtigen Angaben wie Rechnungsdatum, Rechnungsnummer und Preis kannst du auf deiner Rechnungsvorlage auch Skonto festlegen. Diesen Begriff hast du bestimmt schon einmal gehört, oder? Erfahre hier, was man unter Skonto versteht – und warum es sinnvoll ist, beim Rechnung schreiben Skonto anzugeben.

Was ist Skonto eigentlich genau?

Skonto ist ein Anreiz an deine Kunden, schneller zu bezahlen – in Form von einem Rabatt bei frühzeitiger Zahlung, meistens in Höhe von 2% oder 3%.

Legst du beispielsweise auf deiner Rechnungsvorlage eine Zahlungsfrist von 40 Tagen fest, kannst du anmerken, dass dein Kunde 3% Skonto erhält, wenn er bereits innerhalb von 10 Tagen bezahlt. Wer könnte da schon wiederstehen – gerade wenn es um höhere Rechnungsbeträge geht?

Warum sollte ich auf meiner Rechnungsvorlage Skonto angeben?

Die Vorteile von Skonto auf deiner Rechnungsvorlage sind offensichtlich: Es erhöht die Chance auf eine schnelle Zahlung des Kunden. Und du erhöhest damit deine Liquidität.

3% mag sich nach wenig anhören – aber psychologisch gesehen ist Skonto dennoch eine wichtige Waffe. Wer spart nicht gerne Geld – und seien es nur ein paar Euro im Ausverkauf?

Skonto in deiner Debitoor Rechnungsvorlage

In einem Rechnungsprogramm wie Debitoor kannst du beim Rechnung schreiben ganz einfach Skonto anführen. Zum Beispiel im Hinweisfeld deiner Rechnungsvorlage.

Hier vermerkst du beispielsweise „2% Skonto auf den Rechnungsbetrag bei Zahlung bis zum XXX.“

Rechnungsvorlage in einem Rechnungsprogramm mit der Nutzung von Skonto

Nutzt dein Kunde Skonto aus, überweist er nicht den vollen Rechnungsbetrag, sondern nur die Summe abzüglich der 2% Skonto. Somit ist der Zahlungsbetrag niedriger als der Rechnungsbetrag.

Gleichst du die Rechnung nun mit der Zahlung ab, bleibt der entsprechende Betrag „übrig“. In diesem Fall fragt dich Debitoor, ob es sich um den Restbetrag um einen Aufwand handelt. Du klickst hier einfach auf „Ja“ und wählst dann „Skonto“ aus. Fertig!

Rechnungsvorlage mit Skonto in einem Rechnungsprogramm richtig buchen

Das könnte dich ebenfalls interessieren:

Was muss auf einer Rechnung stehen?

7 Tipps damit deine Rechnungen schneller bezahlt werden

7 Gründe, warum ein Rechnungsprogramm besser ist als Word und Excel