25 % Discount mit dem Code MAI21
Hol dir vor dem 09/05/2021 ein Debitoor Abo und erhalte deinen Discount für ein Jahr.

Zu den Preisen
Lexikon
Debitoor Buchhaltungslexikon
Vorauskasse

Vorauskasse – Was ist Vorauskasse?

Synonym für den Begriff Vorauskasse kann auch Vorauszahlung oder Vorkasse verwendet werden. Die Bedeutung von Vorauskasse ist, wie die Bezeichnung vermuten lässt, dass der Kunde ein Produkt oder eine Dienstleistung im Voraus bezahlt, also bevor er diese(s) erhalten hat. In Englisch spricht man bei Vorauskasse von einem advance payment.

Deine Rechnung zur Vorauskasse kannst du mit dem Debitoor Rechnungsprogramm erstellen und an deine Kunden versenden.

Wann wird Vorauskasse angewendet?

Normalerweise legt das Kaufrecht fest, so steht es sogar im Bürgerlichen Gesetzbuch (§ 433 BGB), dass Kaufverträge folgendermaßen ablaufen sollten:

Der Käufer und Verkäufer bzw. der Kunde und Dienstleister übergeben gleichzeitig Produkt und Kaufpreis. Der Verkäufer übergibt die Waren und im selben Zug erhält er den jeweiligen Rechnungsbetrag des Kunden.

So ist es zum Beispiel im Einzelhandel. In vielen Fällen und Branchen ist solch ein Vorgehen allerdings nicht möglich, vor allem, wenn es nicht um Waren, sondern Dienstleistungen geht.

Hilfst du als Handwerker zum Beispiel bei langfristigen Bauarbeiten, die sich über Wochen oder sogar Monate hinziehen, ist es eher unüblich, dass dein Auftraggeber dich nach jedem deiner Arbeitstage bezahlt, sondern du am Ende eine große Rechnung stellst oder eine Anzahlung, eine Teilzahlung bzw Abschlagszahlung oder Vorauskasse verlangst.

Handwerker müssen zudem in den meisten Fällen Material im Voraus einkaufen, deshalb fällt für sie eine große Summe schon vor Arbeitsbeginn an, die sie sich per Vorauskasse vom Auftraggeber zurückzahlen lassen sollten.

Bei Reiseveranstaltern ist es üblich, Vorauskasse zu verlangen, allerdings darf höchstens 20 % der Gesamtsumme verlangt werden. In Online-Shops kommt es häufiger vor, dass Neukunden nur per Vorauskasse zahlen können. Der Händler versendet die Ware nach Zahlungseingang.

Wie wird Vorauskasse angewendet?

Die Vorauskasse läuft per Definition so ab, dass dein Kunde dir den Rechnungsbetrag zum Beispiel als Überweisung zukommen lässt. Hast du das Geld erhalten, versendest du deine Ware oder beginnst mit der Dienstleistung.

Zum Beispiel kannst du dem Kunden eine Rechnung stellen und ihn bitten, per Vorauskasse zu zahlen. Du solltest mit deinem Kunden auf jeden Fall im Vorfeld besprechen, dass du eine Vorauszahlung wünscht, so dass er sich eventuell noch dagegen entscheiden kann und nicht vor vollendete Tatsachen gestellt wird.

Nachdem ihr gemeinsam die Vorauszahlung vereinbart habt, kannst du deinem Kunden eine Proforma Rechnung ausstellen. Diese ist ein Beleg für deinen Kunden und außerdem gibst du in ihr an, welche Verpflichtungen du noch auszuführen hast.

Vorteile von Vorauskasse

Vorauskasse als Zahlung bringt für den Verkäufer bzw. den Dienstleister den Vorteil der Sicherheit mit sich. Zahlung per Vorauskasse solltest du vor allem bei Kunden in Betracht ziehen, die du noch nicht kennst und bei höheren Beträgen. Als Händler kannst du dich somit effektiv vor Zahlungsausfällen deiner Kunden schützen.

Nachteile von Vorauskasse

Was Vorauskasse heißt, ist, dass du als Lieferant bzw. Dienstleister den Rechnungsbetrag deines Kunden schon erhältst, obwohl du deine Leistung noch nicht erbracht hast. Dementsprechend ist bei der Vorauskasse das Risiko für den Kunden am höchsten.

Dieser zahlt im Voraus den Rechnungsbetrag an dich, ohne, dass er dein Produkt bzw. deine Dienstleistung gesehen bzw. erhalten hat. Kunden sind der Vorauskasse oftmals skeptisch gegenüber und entscheiden sich aufgrund des Risikos teilweise gegen eine Zusammenarbeit oder gegen den Kauf bei einem Dienstleisters, der Vorauskasse verlangt.

Hinzu kommt, dass die Bearbeitungszeit bei der Zahlart Vorauskasse vergleichsweise lang ist und durchaus einige Tage in Anspruch nehmen kann. Kunden wünschen sich, Waren möglichst zeitnah zu erhalten, weshalb sie Abstand von der Vorauszahlung nehmen.

Falls du zum Beispiel einen Online-Shop betreibst, solltest du also auch andere Zahlungsoptionen anbieten, sonst gehst du das Risiko ein, dass die Kunden den Kauf wieder abbrechen.

Ihre Privatsphäre liegt uns am Herzen

Wenn du diese Website oder unsere mobilen Applikationen besuchst, sammeln wir automatisch Informationen wie standartisierte Details und Identifikatoren für Statistiken oder Marketingzwecke. Du kannst diesem zustimmen, indem du deine Präferenzen unten konfigurierst. Du hast auch die Möglichkeit, nicht zuzustimmen. Bitte nimm zur Kenntnis, dass einige Informationen trotzdem über den Browser gespeichert werden könnten, da dies nötig ist, damit die Seite funktioniert. Wenn du zur Website zurückkehrst, kannst du deine Datenschutzeinstellungen jederzeit ändern.