Debitoor Lexikon

Rechnungsstellung & Buchhaltung einfach erklärt

Über 150 Artikel für Gründer und Kleinunternehmer

  1. Rechnung
  2. Umsatzsteuer Identifikationsnummer (USt-ID)
  3. Mehrwertsteuer

Steuersatz – Welchen Steuersatz muss man verwenden?

In Deutschland gilt der Regelsteuersatz von 19 %. In einigen Ausnahmeregelungen kannst du auch den ermäßigten Steuersatz von 7 % verwenden, einige Umsätze sind sogar steuerfrei.

Mit dem einfachen Rechnungsprogramm Debitoor kannst du ganz bequem online Angebote und Rechnungen erstellen.

Der Steuersatz ist der Prozentsatz, mit dem du die Mehrwertsteuer berechnest.

Wenn du eine Rechnung schreibst, musst du auf deinen eigentlichen Verkaufspreis die Mehrwertsteuer aufschlagen. Das geschieht in Höhe des Steuersatzes. Dein eigentlicher Verkaufspreis ist also nur ein Nettopreis.

Nettopreis + Steuersatz = Verkaufspreis

Im Alltag wird häufig fälschlicherweise angenommen, dass der Steuersatz vom Bruttobetrag genommen wird.

Normalerweise beträgt der Steuersatz in Deutschland 19 %, es gibt jedoch einige Ausnahmen, bei denen der Steuersatz 7 % beträgt oder das Produkt bzw. die Dienstleistung sogar steuerfrei ist.

Hinweis: Kleinunternehmer weisen keine Mehrwertsteuer aus. Bei ihnen ist der Nettopreis also der Verkaufspreis.

Welche Steuersätze gibt es und warum?

Warum es unterschiedliche Steuersätze gibt, hat insbesondere zwei Gründe.

Der ursprüngliche Grund war einmal, dass man bestimmte lebensnotwendige Produkte mit einem niedrigeren Steuersatz belastet hat, um diese Produkte billiger und für jeden bezahlbar zu machen.

Die Hauptbeispiele sind dafür Lebensmittel, die dem ermäßigten Steuersatz von 7 % unterliegen und Wohnraum, der vollkommen steuerfrei ist.

Dieser soziale Aspekt ist heutzutage aber nur noch eingeschränkt wahrnehmbar.

Inzwischen wird der ermäßigte Steuersatz vielmehr dafür eingesetzt, bestimmte Branchen zu subventionieren. So wurde der Steuersatz für Hotelübernachtungen im Jahr 2010 von 19 % auf 7 % herabgesenkt, um den Tourismus anzukurbeln.

Da die Steuersätze inzwischen teilweise kuriose Sonderregelungen haben, findest du hier die wichtigsten Beispiele für die Steuersätze.

Steuerfreiheit

Wie bereits erwähnt, ist die Vermietung von Wohnraum steuerbefreit. Aber auch Leistungen von Ärzten, Banken und Pflegeeinrichtungen sind von der Mehrwertsteuer befreit.

Wenn du Waren in das Ausland lieferst, sind diese Lieferungen ebenfalls steuerfrei. Dabei ist es egal, ob du die Waren in die EU oder in ein anderes Land verschickst.

Ermäßigter Steuersatz 7 %

Auch hier kennst du bereits zwei Beispiele: Lebensmittel und Hotelübernachtungen.

Daneben sind vor allem Bücher, Zeitungen und Kunstgegenstände erwähnenswert.

Normaler Steuersatz 19 %

Der Steuersatz von 19 % ist die Regel. Deshalb unterliegen fast alle Gegenstände und Dienstleistungen diesem Steuersatz.

Sollte es für deine Arbeit keine Ausnahmeregelung geben oder bist du dir unsicher, solltest du diesen Steuersatz verwenden. Damit bist du auf der sicheren Seite.