Debitoor Lexikon

Rechnungsstellung & Buchhaltung einfach erklärt

Über 150 Artikel für Gründer und Kleinunternehmer

  1. Umsatzsteuer Identifikationsnummer (USt-ID)
  2. Steuer
  3. Mehrwertsteuer
  4. Rechnung
  5. Gewerbesteuer

Steuernummer - Was ist eine Steuernummer?

Die Steuernummer ist eine Zuordnungsnummer, unter der das Finanzamt alle steuerlichen Daten einer natürlichen oder juristischen Person verwaltet und aufbewahrt.

Mit dem einfachen Rechnungsprogramm Debitoor kannst du ganz bequem online Angebote und Rechnungen erstellen.

Wozu brauchst du eigentlich eine Steuernummer und wie setzt sich diese zusammen? Und wo liegt eigentlich der Unterschied zwischen dieser und einer Steueridentifikationsnummer oder der Umsatzsteuer-Identifikationsnummer?

Diese Fragen haben sich sicherlich schon viele Personen gestellt, die Kontakt mit dem Finanzamt hatten.

Die Steuernummer wird vom jeweils zuständigen Finanzamt zugeteilt. Dies gilt nicht nur für Privatpersonen, sondern auch für gewerblich Tätige und juristische Personen, also insbesondere steuerpflichtige Unternehmen.

Zweck der Steuernummer

Unabhängig davon, ob die Einkommenssteuer, die Umsatzsteuer oder die Gewerbesteuer anfällt, vergibt das Finanzamt an die Steuerpflichtigen Steuernummern.

Der wichtigste Zweck der Steuernummer ist das Zuordnungskriterium.

Jeder Steuerpflichtige kann durch die Nummer vom Finanzamt korrekt zugeordnet werden. Aus diesem Grund sollte man in jeder Korrespondenz mit dem Finanzamt - egal ob schriftlich oder telefonisch - immer seine Steuernummer nennen.

Nur so kann der zuständige Bearbeiter beim Finanzamt den Vorgang finden und richtig zuordnen.

Das erspart viel Zeit und du kommst deutlich schneller an die gewünschte Auskunft, als wenn der Sachbearbeiter umständlich über Namen oder Geburtsdaten deine Akte suchen muss.

Aufbau der Steuernummern

Grundsätzlich beginnen die Steuernummern der unterschiedlichen Steuerarten mit verschiedenen Ziffern.

Gibt man seine Steuernummer beispielsweise bei einem Telefonat mit der Zentrale des Finanzamts an, wird man direkt an den zuständigen Sachbearbeiter weitergeleitet. Der Sachbearbeiter erkennt dann anhand der ersten Ziffern der Steuernummer, um welche Art der Besteuerung es geht.

Eine Ausnahme besteht jedoch für Personen, die verschiedenen Besteuerungen unterliegen.

Der Einfachheit halber erhalten Selbstständige oder juristische Personen in der Regel nur eine Steuernummer, unter der sämtliche Steuerarten, (Einkommensteuer, Umsatzsteuer und Gewerbesteuer) zusammengefasst werden.

Steueridentifikationsnummer (Steuer-ID)

Von der "normalen" Steuernummer zu unterscheiden ist die Steueridentifikationsnummer.

Diese Nummer ist ein Leben lang gültig und gilt im gesamten Bundesgebiet und verliert ihre Gültigkeit somit auch nicht bei Umzug in ein anderes Bundesland.

Auf Dauer sollen für natürliche Personen die Steuer-ID die alten Steuernummern ersetzen, die in jedem Bundesland einen etwas anderen Aufbau haben.

Für juristische Personen ist dies bislang noch nicht der Fall.

Gemeinsam mit der Steueridentifikationsnummer erfolgt auch eine Speicherung bestimmter Kriterien, wie Name, Geburtstag, Geburtsort sowie das für den Steuerpflichtigen zuständige Finanzamt. Dadurch sollen Verwechslungen der Steuerpflichtigen durch das Finanzamt ausgeschlossen werden.

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer

Die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer sorgt für die umsatzsteuerliche Zuordnung von Unternehmen in der EU.

Jeder Unternehmer (auch Kleinunternehmer) in der EU benötigt eine USt-ID-Nr, um am EU-weiten Waren- und Dienstleistungsverkehr teilzunehmen.

Weitere Informationen zu dieser Nummer bekommst du in unserem Artikel zur Umsatzsteuer-Identifikationsnummer.


Ähnliche Wörter

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (USt-ID)

Steuer

Mehrwertsteuer

Rechnung

Gewerbesteuer