Debitoor Lexikon

Rechnungsstellung & Buchhaltung einfach erklärt

Über 150 Artikel für Gründer und Kleinunternehmer

  1. Dauerfristverlängerung
  2. Voranmeldezeitraum
  3. Steuer
  4. Mehrwertsteuer

Sondervorauszahlung – Was ist eine Sondervorauszahlung?

Eine Sondervorauszahlung ist eine Vorauszahlung auf deine Umsatzsteuer, die du als Unternehmer leisten musst, wenn du eine Dauerfristverlängerung beantragst.

Mit dem Buchhaltungsprogramm Debitoor kannst du deine Buchführung ganz bequem online erledigen.

Der Begriff der Sondervorauszahlung ist fest mit dem Antrag auf Dauerfristverlängerung verknüpft.

In diesem Zusammenhang ist für dich vielleicht unsere Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Dauerfristverlängerung interessant.

Wenn du als Unternehmer umsatzsteuerpflichtige Umsätze ausführst, musst du nach jedem Voranmeldezeitraum eine Umsatzsteuer-Voranmeldung abgeben und die berechnete Umsatzsteuer-Vorauszahlung an das Finanzamt überweisen.

Hinweis: Kleinunternehmer müssen keine Umsatzsteuer-Voranmeldungen abgeben.

Wann ist eine Sondervorauszahlung nötig?

Du musst als Unternehmer nur eine Sondervorauszahlung zahlen, wenn du deine Umsatzsteuer-Voranmeldungen monatlich abgibst und du eine Dauerfristverlängerung beantragst.

Durch die Dauerfristverlängerung musst du deine Umsatzsteuer-Voranmeldung nicht innerhalb von 10 Tagen abgeben, sondern kannst dir einen Monat länger Zeit lassen. Auch die Zahlung an das Finanzamt musst du erst einen Monat später leisten.

Diesen Zahlungsaufschub gewährt dir das Finanzamt nur, wenn du am Jahresanfang eine Sondervorauszahlung leistest. Diese Zahlung wird dann im Dezember jeden Jahres mit der Umsatzsteuer-Voranmeldung verrechnet.

Berechnung der Sondervorauszahlung

Die Sondervorauszahlung berechnet sich anhand der kumulierten Umsatzsteuer-Voranmeldungen des Vorjahres. Sie beträgt 1/11 dieser Summe.

Wurde bereits im Vorjahr eine Sondervorauszahlung geleistet, ist diese aus der Summe der Umsatzsteuervorauszahlungen des Vorjahres herauszurechnen.

Die Berechnung wird anhand eines Beispiels klarer:

  • Sondervorauszahlung Vorjahr: 8.000 Euro
  • Zusammengerechnete Umsatzsteuer-Vorauszahlungen im Vorjahr: 25.000 Euro

In der Umsatzsteuer-Voranmeldung für Dezember des vergangenen Jahres hat sich der Unternehmer seine Sondervorauszahlung in Höhe von 8.000 Euro anrechnen lassen.

Die tatsächlich abgeführte Steuer beträgt also 25.000 Euro + 8.000 Euro = 33.000 Euro.

Die Sondervorauszahlung für dieses Jahr beträgt also: 33.000 Euro x 1/11 = 3.000 Euro

Frist der Sondervorauszahlung

Die Sondervorauszahlung musst du immer bis zum 10. Februar des folgenden Kalenderjahres leisten.