Debitoor Lexikon

Rechnungsstellung & Buchhaltung einfach erklärt

Über 150 Artikel für Gründer und Kleinunternehmer

  1. Rechnung
  2. Rechnungsprogramm
  3. Rechnungsvorlage
  4. Kleinbetragsrechnung

Quittung - Was ist eine Quittung?

Eine Quittung ist eine Empfangsbestätigung für eine Lieferung oder Leistung. Meistens wird dabei der Empfang einer Geldleistung dokumentiert.

Kassenbons werden umgangssprachlich als Quittungen bezeichnet, zählen aber zu den Kleinbetragsrechnungen. Lies hier nach, was eine Kleinbetragsrechnung ist.

Mit einer Quittung wird der Empfang einer Ware oder Leistung bestätigt. Meistens handelt es sich dabei jedoch um Geldbeträge.

Egal um welche Art der Lieferung es sich handelt, der Lieferant kann vom Empfänger immer die Ausstellung einer Quittung verlangen, um den Empfang zu bestätigen (§368 BGB).

Funktion von Quittungen

In der Praxis finden Quittungen vor allem bei Barzahlungen Anwendung. Im Gegensatz zu Zahlungen per Überweisung kann bei Barzahlungen die Zahlung nicht einfach per Kontoauszug belegt werden.

Aus diesem Grund kann es sinnvoll sein, die Zahlung durch eine Quittung bestätigen zu lassen. Dadurch ist der Nachweis der Zahlung gegenüber Gläubiger und Finanzamt eindeutig erbracht. Nach § 368 BGB ist der Gläubiger zur Ausstellung einer Quittung auf Nachfrage verpflichtet.

Pflichtangaben auf Quittungen

Im Gegensatz zu Rechnungen müssen auf Quittungen deutlich weniger Angaben gemacht werden. Zu den Mindestangaben auf einer Quittung zählen:

  • Name des Quittungsempfängers
  • Ausstellungsdatum und -ort
  • Art und Menge des Produkts bzw. der Dienstleistung
  • Steuerbetrag und Steuersatz (7% oder 19%)
  • Bruttopreis, in Zahlen und Worten

Quittungen sind also inhaltlich deutlich knapper als Rechnungen. Aus diesem Grund kann eine Quittung auch keine ordentliche Rechnung ersetzen.

Der Quittungsblock: Quittungen ausfüllen

Werden Quittungen handschriftlich ausgestellt, so geschieht dies häufig auf einem Quittungsblock, der selbstdurchschreibend ist. Dadurch ist es für den Aussteller einer Quittung möglich, eine Durchschrift der Quittung zu behalten.

Erforderlich ist ein Quittungsblock jedoch nicht. Jeder kann eine Quittung ausfüllen, indem die nötigen Angaben – notfalls auf einem einfachen Blatt Papier – festgeschrieben werden.

Unterschiede zwischen Rechnungen und Quittungen

Während mit einer Rechnung bzw. einer Kleinbetragsrechnung eine finanzielle Abrechnung gegenüber einem Kunden ausgestellt wird, bestätigt eine Quittung den Eingang einer Zahlung.

Darüber hinaus sind Rechnungen in der Regel ausführlicher als Quittungen. Auf einer Rechnung müssen zusätzliche Angaben wie Steuernummer, Kundendaten, Rechnungsnummer und Liefer-, bzw. Leistungsdatum gemacht werden. Bei Quittungen sind diese Informationen nicht nötig. Und auch für Kleinbetragsrechnungen bis 150€ Rechnungsbetrag gelten vereinfachte Angabepflichten.

Eine Rechnung bzw. Kleinbetragsrechnung mit dem Vermerk „Betrag dankend erhalten am (Datum)“ mit Unterschrift kann aber zusätzlich als Quittung fungieren.