Debitoor Lexikon

Rechnungsstellung & Buchhaltung einfach erklärt

Einkommensteuer - Was ist die Einkommensteuer?

Die Einkommensteuer ist eine direkte Steuer, die in Deutschland auf das Einkommen natürlicher Personen erhoben wird.

Wie du Einkommensteuer als Selbstständiger meldest, erfährst du in unserer Gründerlounge.

Die Einkommensteuer ist eine Gemeinschaftssteuer, die auf das Einkommen aller natürlichen Personen erhoben wird. Sie stellt eine der wichtigsten Einnahmequellen des Staates dar.

Das Gegenstück zur Einkommensteuer ist für Kapitalgesellschaften (vor allem GmbHs und Aktiengesellschaften) die Körperschaftsteuer.

Das Prinzip der Einkommensteuer

Alle natürlichen Personen müssen ihr Einkommen aus selbstständiger und nichtselbstständiger Tätigkeit versteuern. Grundlage zur Besteuerung bildet das Einkommensteuergesetz (EStG). Darin sind auch die Prinzipien des Einkommensteuerrechts geregelt:

  • Besteuerung nach Leistungsfähigkeit: Das Leistungsfähigkeitsprinzip besagt, dass einkommensteuerpflichtige Personen nur nach ihrer individuellen wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit belastet werden dürfen.
  • Welteinkommensprinzip: Besteuert wird nach dem Welteinkommensprinzip, d.h. Steuerpflichtige werden mit ihrem weltweiten Gesamteinkommen im Land ihres Wohnsitzes besteuert.
  • Nettoprinzip: Das Nettoprinzip legt fest, dass nur Nettoeinnahmen – also Einnahmen abzüglich von Werbungskosten oder Betriebsausgaben, besteuert werden dürfen.
  • Prinzip der gestaffelten Steuersätze: Einkommen in Deutschland wird progressiv, d.h. gestaffelt versteuert: Der Steuersatz steigt in Abhängigkeit vom Einkommen.
  • Periodizitätsprinzip: Nach dem Periodizitätsprinzip wird Einkommen getrennt nach Perioden – ohne Rücksicht auf vorherige oder spätere Perioden – versteuert.

Welche Einkommen müssen versteuert werden?

Um das versteuerbare Einkommen zu ermitteln, werden die Einkünfte aus unterschiedlichen Einkunftsarten zusammengerechnet. Dabei ist zu beachten, dass für die jeweiligen Steuerarten unterschiedliche Freigrenzen und Freibeträge existieren.

Die einzelnen Einkunftsarten sind:

  • Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft (§§ 13–14a EStG)
  • Einkünfte aus Gewerbebetrieb (§§ 15–17 EStG)
  • Einkünfte aus selbständiger Arbeit (§ 18 EStG, hierunter fallen auch unternehmerische Einkünfte, solange sie in Personengesellschaften erzielt werden)
  • Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit (§§ 19–19a EStG, hierunter wird i.d.R. das Gehalt von Arbeitnehmern verbucht)
  • Einkünfte aus Kapitalvermögen (§ 20 EStG)
  • Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung (§ 21 EStG)
  • Sonstige Einkünfte (§§ 22–23 EStG)

Höhe & Freibetrag der Einkommensteuer

Die Höhe der Einkommensteuer ist abhängig von der Höhe des zu versteuernden Einkommens. Für niedrige Einkommen gilt dabei ein Freibetrag: Liegt das Einkommen unter dem Freibetrag von 8.600€ (Stand 2016) fällt keine Einkommensteuer an. Dabei ist es unerheblich, ob das Einkommen aus selbstständiger oder nichtselbstständiger Arbeit stammt.

Der Eingangssteuersatz für niedrige Einkommen zwischen 8.601€ und 8.700€ liegt 2016 bei 6%. Der Spitzensteuersatz für Einkommen ab 53.666€ beträgt 42% - noch höhere Einkommen werden trotzdem nur nach diesem Spitzensteuersatz besteuert. Beide Steuersätze sind im Laufe der Jahre immer weiter gesunken und befinden sich aktuell auf ihrem historischen Tief.

Einkommensteuer für Unternehmer

Einkommensteuer wird auf das zu versteuernde Einkommen von Unternehmern berechnet. Betriebsausgaben mindern den Gewinn und damit auch das zu versteuernde Einkommen von Unternehmen.

Zu den abzugsfähigen Betriebsausgaben zählen:

Einkommensteuererklärung für Unternehmer

Die Steuererklärung ist für Unternehmer oft mit viel Aufwand verbunden. Ausgefüllt werden muss eine Vielzahl an Dokumenten und Anlagen. Neben der Einkommensteuererklärung sind zum Jahresende auch die Umsatzsteuer-Jahreserklärung und eine Gewerbesteuererklärung (für Gewerbetreibende) fällig.

Zur Einkommensteuererklärung zählen:

Mantelbogen zur Einkommensteuererklärung

Im Mantelbogen zur Steuererklärung müssen viele persönliche Angaben getätigt werden. Hinzu kommen Angaben für Sonderausgaben wie Kirchensteuer oder außergewöhnliche Belastungen.

Anlage G – Einkünfte aus Gewerbebetrieb

Gewerbetreibende müssen neben dem Mantelbogen die Anlage G ausfüllen. Hier wird der erzielte Gewinn des Geschäftsjahres angegeben. Außerdem besteht die Möglichkeit auf Steuerermäßigungen, z.B. durch Abzug der Gewerbesteuer von der Einkommensteuer.

Anlage S – Einkünfte aus selbstständiger Arbeit

Freiberufler füllen neben dem Mantelbogen die Anlage S aus. Sie ist etwas kürzer als Anlage G, folgt aber dessen Schema.

Gewinnermittlung über EÜR oder GuV

Zusätzlich müssen Unternehmer ihrer Einkommensteuererklärung auch eine Gewinnermittlung beilegen. Unter einem Umsatz von 17.500€ genügt eine formlose Gewinnermittlung.

Diese kannst du zum Beispiel ganz bequem in einer Buchhaltungssoftware wie Debitoor erstellen. Alle Rechnungen und Ausgaben erfasst du im Programm - Berichte erstellst du daher automatisch mit einem Mausklick.

Debitoor kostenlos testen

Eine Gewinnermittlung nach Einnahmen-Überschuss Rechnung (EÜR) wird von Freiberuflern oder Gewerbetreibenden ohne Kaufmannseigenschaften mit weniger als 600.000 € Jahresumsatz bzw. 60.000 € Gewinn vorgenommen.

Alle anderen sind im Rahmen der doppelten Buchführung zur Abgabe einer Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) verpflichtet.


Ähnliche Wörter

Umsatzsteuer (USt)

Körperschaftsteuer

Gewerbesteuer

Steuer

Umsatzsteuerjahreserklärung

Einnahmen und Ausgaben

Aufwand und Ertrag