Debitoor Gründerlounge

Was du über Rechnungsstellung und Buchhaltung wissen solltest

Umsatzsteuer ja/nein? So beantragst du den Wechsel zur Kleinunternehmerregelung

Jetzt ist es passiert: Du hast in diesem Jahr weniger Umsätze als erwartet und möchtest rückwirkend die Kleinunternehmerregelung beantragen. Das tust du am besten mit unserem Mustertext.


Frau sitzt an einem Schreibtisch und überlegt den Wechsel zur Kleinunternehmerregelung

Diese Zwickmühle kennst du als Gründer bestimmt: Der Fragebogen zur steuerlichen Erfassung - und die Frage nach deinem Status als Unternehmer: Kleinunternehmer: Ja oder nein?

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung: Die Kleinunternehmerregelung

Denn bei der Gründung deines Unternehmens kannst du dir natürlich nicht sicher sein, welche wirtschaftliche Entwicklung du mit deinem Geschäft nehmen wirst. Beim Fragebogen zur steuerlichen Erfassung musst du aber bereits angeben, ob du Kleinunternehmer bist (Umsatz unter 17.500€) oder nicht. Was tun? Sicher ist sicher, denkst du dir und gibst erstmal an, dass du als Regelunternehmer im Bereich der Umsatzsteuer antreten möchtest – also kein Kleinunternehmer nach 7.3 bist:

Fragebogen zur Steuerlichen Erfassung mit Optierung auf Kleinunternehmerregelung

Rückwirkend zur Kleinunternehmerregelung wechseln - geht das?

Das bedeutet, dass du auf deine Einnahmen Umsatzsteuer abführen musst, auf deine Ausgaben aber die Vorsteuer vom Finanzamt rückerstattet bekommst. Das Finanzamt fordert dich dementsprechend zur Abgabe der monatlichen Umsatzsteuervoranmeldung auf, in der die gegenseitige Verrechnung von Umsatzsteuer und Vorsteuer erfolgt.

Am Ende des Jahres wagst du einen Blick in deine Zahlen: Und stellst fest, dass deine Umsätze im überschaubaren Rahmen geblieben sind, nämlich gerade mal bei 12.600€ liegen. Auch sind die meisten deiner Kunden Privatpersonen. Du fragst dich also: War das wirklich so klug, von Anfang an auf die Kleinunternehmerregelung zu verzichten?

Dabei musst du zwei Dinge beachten:

  • Ein Kleinunternehmer muss keine Umsatzsteuer abführen
  • Ein Kleinunternehmer darf sich jedoch auch keine Vorsteuer vom Finanzamt erstatten lassen

Beantrage deinen Wechsel zum Kleinunternehmer mit unserem Mustertext

​Rechne am besten nach: Wie viel Steuer „sparst“ du dir, wenn du die Kleinunternehmerregelung in Anspruch nimmst und keine Umsatzsteuer mehr auf deine Einnahmen abführen musst? Jetzt sind also deine mathematischen Fähigkeiten gefordert um festzustellen, ob es für dich vielleicht wirklich wirtschaftlich sinnvoller ist Kleinunternehmer zu sein.

Voraussetzung hierfür ist, dass dein Umsatz im letzten Kalenderjahr nicht den Wert von 17.500€ und im laufenden Kalenderjahr von 50.000€ überschreiten. Und: Es macht nur Sinn, wenn die meisten deiner Kunden Privatpersonen sind und keine Rechnung mit ausgewiesener Umsatzsteuer benötigen.

Beachte: Beim rückwirkenden Wechsel zum Kleinunternehmer musst du ab sofort keine Umsatzsteuer mehr (aus deinen Einnahmen) abführen, aber die schon erhaltenen Erstattung vom Finanzamt natürlich wieder zurückzahlen.

Stellst du fest, dass du die Kleinunternehmerregelung anwenden kannst und dadurch Vorteile hast, informierst du dein zuständiges Finanzamt am besten mit unserem Mustertext.

JETZT MUSTERTEXT DOWNLOADEN


Ähnliche Fragen

Was müssen Kleinunternehmer bei der Rechnungsstellung beachten?

Vor- und Nachteile der Kleinunternehmerregelung

Gründerguide für Freelancer und Kleinunternehmer: Der Anlasser

Umsatzsteuer-Voranmeldung - Alles was du wissen solltest