Debitoor Gründerlounge

Was du über Rechnungsstellung und Buchhaltung wissen solltest

Was müssen Kleinunternehmer bei der Rechnungsstellung beachten?

Viele Selbständige sind nicht zuletzt deshalb Kleinunternehmer, um ihren steuerlichen Aufwand gering zu halten. Bei der Rechnungsstellung gilt dieses Prinzip allerdings nicht: Die Rechnungen von Kleinunternehmern unterscheiden sich nur unwesentlich von denen umsatzsteuerpflichtiger Unternehmer. Wie genau du als Kleinunternehmer eine rechtsgültige Rechnung stellst, erfährst du im Folgenden.


Rechnungsstellung ohne Umsatzsteuer

Grundsätzlich muss eine Rechnung nach der Kleinunternehmerregelung die gleichen Pflichtangaben enthalten wie eine normale Rechnung. Der einzige Unterschied: Kleinunternehmer zahlen keine Umsatzsteuer und dürfen dementsprechend auch keine erheben. Daher darf auf der Rechnung weder ein Umsatzsteuersatz noch ein Umsatzsteuerbetrag stehen.

de-kleinunternehmer-rechnungsstellung-28-08-2014.png

Ob die Kleinunternehmerregelung für dich sinnvoll ist, kannst du im Artikel zu den Vor- und Nachteilen für Kleinunternehmer herausfinden. Bei Debitoor gibt es außerdem jede Menge praktischer und kostenloser Rechnungsvorlagen für Kleinunternehmer. Noch einfacher schreibst du die Rechnungen direkt in der App. Alle Daten immer und überall verfügbar in der Cloud.

Richtige Rechnung = schnellere Zahlung

Die Steuerbefreiung für Kleinunternehmer ist in § 19 des Umsatzsteuergesetzes geregelt. Auf deiner Rechnung sollte sich daher der Hinweis finden: „Im Sinne der Kleinunternehmerregelung nach § 19 UStG enthält der ausgewiesene Betrag keine Umsatzsteuer.“ Der Satz kann auch anders formuliert werden, solange der Inhalt derselbe ist.

Du bist gesetzlich nicht verpflichtet, deine Rechnung mit dieser Information zu versehen. Es ist aber absolut sinnvoll, denn so vermeidest du, dass dein Kunde den fehlenden Steuerausweis beanstandet und die Rechnung zurückgehen lässt. Potenzielle Verzögerungen werden umgangen und du kommst schneller an dein Geld.

Schon gewusst?
Teile deinen Kunden von vornherein mit, dass du Kleinunternehmer bist. So vermeidest du Missverständnisse. Schließlich kann es passieren, dass ein Kunde vom vereinbarten Bruttobetrag im Kopf schon die Umsatzsteuer abzieht, die er sich dann aber doch nicht vom Finanzamt zurückholen kann.
Im einfachen Rechnungsprogramm Debitoor kannst du deine Rechnungen ganz einfach nach den erforderlichen Angaben der Kleinunternehmerregelung erstellen.


Ähnliche Fragen

Was ist eine Kleinbetragsrechnung?

Wer muss Umsatzsteuer in Rechnung stellen?

Wer muss wann eine Rechnung stellen?

Was ist die Kleinunternehmerregelung?