Debitoor Gründerlounge

Was du über Rechnungsstellung und Buchhaltung wissen solltest

Muss das Leistungs- oder Lieferdatum auf meiner Rechnung stehen?

Die Antwort ist ein klares 'Ja'! Laut Umsatzsteuergesetz muss das Leistungs- oder Lieferdatum auf deiner Rechnung stehen, sonst riskiert dein Kunde seinen Vorsteuerabzug.


Was genau bei der Angabe des Lieferdatums beachtet werden muss und ob du das Lieferdatum zum Beispiel durch einen Verweis auf einen Lieferschein ersetzen kannst, erklären wir.

Was ist das Liefer- oder Leistungsdatum?

In der Tat gibt es Regelungen, welcher Zeitpunkt als Liefer- oder Leistungsdatum gilt.

de-faq-lieferdatum-auf-rechnung.png

JETZT RECHNUNG SCHREIBEN

Lieferdatum bei Waren

Im Grundsatz ist das Lieferdatum bei der Lieferung von Waren der Zeitpunkt der Übergabe. Wenn du allerdings deine Waren über einen Dritten, zum Beispiel einen Versanddienst, verschickst, ist das Versanddatum ausschlaggebend.

Leistungsdatum bei Dienstleistungen

Wenn du als Dienstleister tätig bist, empfiehlt es sich einen Abnahmetermin mit deinem Kunden zu vereinbaren. Die Abnahme entspricht zeitgleich dem Zeitpunkt der Leistung.

Unser Tipp: Oft erstrecken sich Dienstleistungen über einen langen Zeitraum. Und du als Dienstleister musst ganz schön in Vorleistung gehen. Ein Weg, das zu umgehen, kann die Vereinbarung von Teilabnahmen und eine Anzahlung oder Abschlagsrechnung sein.

Allgemein gilt: Das Liefer- oder Leistungsdatum muss nicht Tag genau angegeben werden. Es reicht auf der Rechnung eine monatsgenaue Angabe zu machen, z.B. „Lieferung im Juli 2014“.

Aber aufgepasst: Manchmal lohnt es sich, das Datum mit Bedacht zu wählen. Denn je nachdem, in welches Zeitfenster die Lieferung fällt, wird für ein Unternehmen mit „Soll-Versteuerung“ die ans Finanzamt abzuführende Umsatzsteuer früher oder später fällig.

Leistungsdatum unbekannt

Was aber tun, wenn du noch gar nicht weißt, wann die Leistung erbracht sein wird?

In diesem Fall handelt es sich um eine Anzahlung und sollte immer auch als Anzahlung auf der Rechnung ausgewiesen sein. Es reicht dann auf der Rechnung zu vermerken, dass die Leistung noch nicht erbracht wurde.

Lieferdatum korrekt auf der Rechnung angeben

Die Grundsatzregel ist, dass dein Kunde den Zeitpunkt der Lieferung oder Leistung immer klar aus der Rechnung ablesen können muss.

Auch dann, wenn das Lieferdatum dem Rechnungsdatum entspricht. In diesem Fall ist es aber in Ordnung, einen Pauschalhinweis an Stelle eines Lieferdatums anzugeben: „Leistungsdatum entspricht Rechnungsdatum“.

Du hast außerdem die Möglichkeit auf den Lieferschein zu verweisen. Allerdings muss dieser eindeutig bezeichnet werden, am besten mit der Lieferscheinnummer.

Kurzum hast du folgende vier Möglichkeiten, das Lieferdatum auf der Rechnung anzugeben:

  • Angabe eines Liefer- oder Leistungsdatums auf der Rechnung
  • Pauschalhinweis: „Leistungsdatum entspricht Rechnungsdatum“
  • Verweis auf Lieferschein, der das Lieferdatum enthält
  • Verweis auf Lieferscheindatum eines Lieferscheins, der das Lieferdatum nicht enthält: „Das Lieferscheindatum entspricht dem Lieferdatum“

Ob du Leistungsdatum oder Lieferdatum schreibst, ist rechtlich gesehen egal. Meistens bezieht sich das Lieferdatum jedoch auf die tatsächliche Lieferung von Waren.

JETZT RECHNUNG SCHREIBEN

Schon gewusst?
Die Kleinbetragsrechnung stellt eine Ausnahme dieser Regel dar. Wenn der Rechnungsbetrag 250 Euro nicht überschreitet, gibt es weniger Pflichtangaben für die Rechnung und das Lieferdatum muss nicht angegeben werden.
Im einfachen Rechnungsprogramm Debitoor kannst du deine Rechnungen nach den rechtlichen Vorschriften ganz einfach erstellen.


Ähnliche Fragen

Was ist eine Kleinbetragsrechnung?

Was müssen Kleinunternehmer bei der Rechnungsstellung beachten?

Kann ein Lieferschein eine Rechnung ersetzen?

Was muss auf einer Rechnung stehen?