Alle Posts

So klappt es mit deiner Musterrechnung auf Spanisch

Spanische Flagge als Symbol einer Musterrechnung auf Spanisch

Ungefähr 10 Mio. deutsche Touristen besuchen jährlich Spanien. Viva Mallorca! Daneben sind wir auch wirtschaftlich eng mit Spanien verflochten: Deutschland ist neben Frankreich der wichtigste Handelspartner Spaniens.

Da kann es sein, dass auch bei dir mal ein spanischer Kunde anklopft. Was tust du dann? Kein Problem: Du verwendest einfach eine Musterrechnung auf Spanisch.

Warum ist eine Musterrechnung auf Spanisch sinnvoll?

Englisch ist zwar noch immer Handelssprache Nr. 1 – du kannst also auch eine Musterrechnung auf Englisch nutzen. Du wirkst aber in jedem Fall souveräner, wenn du deinem spanischen Kunden eine Musterrechnung auf Spanisch ausstellst.

Das ist gar nicht so schwierig. Wichtig ist nur, dass du beim Rechnung schreiben alle wichtigen Pflichtangaben anführst.

Pflichtangaben, die deine Musterrechnung auf Spanisch beinhalten sollte

Die Pflichtangaben deiner Musterrechnung auf Spanisch sind prinzipiell dieselben wie auf deiner deutschen Musterrechnung:

1. Información personal

In die Kopfzeile deiner Musterrechnung gehören unbedingt dein Name und deine Anschrift.

2. Información de cliente

Auch Name und Anschrift deines Kunden dürfen nicht fehlen – schließlich muss das Finanzamt wissen, an wen die Rechnung ausgestellt wurde.

3. Número de IVA / Numero de la UE

Beim Rechnung schreiben musst du zwischen Steuernummer (Numero de IVA) und Umsatzsteuer-ID (Numero de la UE) unterscheiden. Weiter unten erfährst du mehr darüber.

4. Número de factura

Eine Musterrechnung ohne Rechnungsnummer ist ungültig. Achte darauf, dass die Rechnungsnummer immer einmalig und fortlaufend ist.

5. Data de factura

Das Rechnungsdatum (Data de factura) bezeichnet das Ausstellungsdatum der Rechnung. Davon zu unterscheiden ist das Leistungsdatum / Lieferdatum.

6. Fecha de prestación

Im Unterschied zum Rechnungsdatum kennzeichnet das Leistungsdatum (Fecha de prestación) das Datum, an dem du die Leistung erstellt bzw. das Produkt versendet hast. Sind beide Daten identisch, vermerkst du einfach „Leistungsdatum entspricht Rechnungsdatum“ auf deiner Musterrechnung.

7. Descripción de producto

Ganz wichtig: Die Produktbeschreibung auf deiner Musterrechnung! Hier solltest du alle wichtigen Angaben zum Produkt anführen.

8. Precio Zu den Produktangaben zählt auch der Preis. Diesen musst du immer getrennt in Nettopreis (Subtotal sense IVA), Umsatzsteuerbetrag (IVA) und Bruttopreis (Total) angeben.

Was muss auf meine Musterrechnung? Steuernummer oder Umsatzsteuer-ID?

Nun kommen wir zu einem sehr wichtigen Thema: Die Frage der Umsatzsteuerpflicht – und die damit verbundene Frage von Steuernummer und Umsatzsteuer-ID auf deiner Musterrechnung.

Steuernummer: Dein Kunde hat seinen Unternehmenssitz in Deutschland

Für alle Handelsbeziehungen innerhalb Deutschlands hebst du bei deinem Kunden Umsatzsteuer ein – und zwar über die Rechnung. In diesem Fall genügt es, wenn du beim Rechnung schreiben deine Steuernummer angibst.

Umsatzsteuer-ID: Dein Kunde lebt im EU-Ausland

Stellst du hingegen eine Rechnung an einen Kunden im EU-Ausland aus – also Italien, Frankreich oder eben Spanien, verhält es sich anders. Dann gilt das Reverse-Charge Verfahren und deine Musterrechnung ist umsatzsteuerfrei.

Voraussetzungen für das Reverse-Charge Verfahren sind:

  • Du bist umsatzsteuerpflichtiger Regelunternehmer
  • Dein Kunde ist ebenfalls Regelunternehmer
  • Ihr seid beide im Besitz einer Umsatzsteuer-ID
  • Du gibst beide Umsatzsteuer-IDs beim Rechnung schreiben an

Achtung: Bist du Kleinunternehmer oder ist dein Kunde Kleinunternehmer oder Privatperson, gilt das Reverse-Charge Verfahren nicht. Deine Rechnung musst du dann wie gewohnt schreiben.