Rechnungen schreiben einfach gemacht - für Mediengestalter

Rechnung schreiben für Mediengestalter

Der Beruf des Mediengestalters boomt. Die Anforderungen an die Auszubildenden und in dem Bereich bereits Tätigen steigen. Die Digitalisierung und technischen Innovationen erfordern eine ständige Weiterbildung. Seit einer Reihe von Jahren ist “Mediengestalter Digital und Print” ein Ausbildungsberuf, der auf eine abwechslungsreiche Tätigkeit vorbereitet.

Mediengestalter arbeiten für Printmedien oder Onlineanbieter. Sie designen Webseiten oder Flyer, Poster und Broschüre. Sie sind Auftragnehmer und Angestellte für Verlage, Agenturen und andere Medienhäuser. Viele arbeiten auch für Film und Fernsehen und damit mit Video, Musik und Multimedia.

Selbstständig als Mediengestalter

Viele Mediengestalter arbeiten heute selbstständig. Da gilt es den Kontakt zu den Kunden zu suchen, Werbung für die eigenen Leistungen zu machen und Angebote zu schreiben. Man muss dabei die eigenen Stärken präsentieren, sich spezialisieren und sein Leistungsspektrum festlegen.

Ist die Entscheidung für die Selbstständigkeit getroffen muss geklärt werden, welche Form sie annimmt: Wird man Freiberufler oder muss man ein Gewerbe anmelden? Im Fall des Mediengestalters ist das manchmal gar nicht so einfach zu klären. Ein wichtiges Unterscheidungskriterium ist, ob man Dienstleistungen oder eher ein Massenprodukt anbietet.

Arbeitet man als Freiberufler reicht eine Anmeldung der Tätigkeit beim Finanzamt. Betreibt man dagegen ein Gewerbe muss es bei der Handelskammer eingetragen werden. Freiberuflichkeit oder Gewerbe? Am besten wendet man sich hierzu ans Finanzamt, um auf der sicheren Seite zu sein.

Mediengestalter: Rechnungen schreiben und Angebote “to go”

Zudem gilt es in der Selbstständigkeit, sich auch mit den Themen Rechnungen schreiben und Buchhaltung auseinanderzusetzen. Ein Rechnungsprogramm erleichtert den Einstieg und optimiert den Workflow. Das gilt für eine gewerbliche wie auch eine freiberufliche Tätigkeit.

So sind selbstständige Mediengestalter viel unterwegs. Es stehen Gespräche und Präsentationen bei Kunden an. Ein Programm, mit dem Du in einer mobilen App unterwegs deine Ausgaben erfassen kannst, erspart dabei viel Schreibtischarbeit nachdem die eigentliche Arbeit erledigt ist.

Wurde der Kunde überzeugt und bittet um ein Angebot, dann kann das in einem Rechnungsprogramm mit wenig Klicks erstellt werden. In einem Leistungskatalog können die angebotenen Services gespeichert und für das Angebot abgerufen werden.

Wenn dann der große Moment gekommen und das Angebot angenommen wird, kann es mit der Rechnungsstellung ganz schnell gehen. Das bestehende Angebot wird einfach in eine Rechnung umgewandelt.

Und die Buchhaltung als Mediengestalter?

Wurden die Einnahmen in Form von Rechnungen erfasst und die Ausgaben erstellt, ist die Buchhaltung kein Hexenwerk mehr. Mit dem Finanzamt und einem Steuerberater ist zu klären, ob und in welchem Turnus eine Umsatzsteuervoranmeldung abzugeben ist.

Aus den Einnahmen und Ausgaben wird dann der Bericht für das Finanzamt erstellt. Über eine Elster-Schnittstelle kann er direkt gesendet werden. Steht dann der Jahresabschluss an, kann der Steuerberater eingeladen werden, direkt aus dem Rechnungsprogramm die Daten dafür zu exportieren.

Rechnungen stellen, Ausgaben erfassen, die Umsatzsteuervoranmeldung melden und mit dem Steuerberatern den Jahresabschluss machen - hier unterstützt dich ein Rechnungsprogramm. Damit der Kopf frei für kreative Ideen bleibt.

Geschrieben von JeskoJesko, 18. Oktober 2018