Rechnung schreiben für Kunden in Luxemburg

Beim Blick auf die Landkarte erscheint Luxemburg zunächst schon ziemlich klein. Und doch ist das Großherzogtum keinesfalls zu unterschätzen. Denn mit über 30.000 einheimischen Unternehmen bietet es durchaus jede Menge potentielle Geschäftspartner. :)

Rechnungen schreiben nach Luxemburg

Aber was muss man beim Rechnung schreiben für Kunden in Luxemburg genau beachten? Wir gehen den Ablauf Schritt für Schritt mit euch durch:

Schritt 1: Luxemburgische Kunden erfassen

Unter dem Menüpunkt ‚Kontakte‛ findest du in Debitoor deine gespeicherten Kunden. Dort kannst du über den Button „Neuer Kunde‟ ein neues Kundenprofil erstellen.

Gib am besten so viele Informationen wie möglich an. Name, Adresse, E-Mail-Adresse und Umsatzsteuer Identifikationsnummer (USt.-IdNr). sind hier besonders nützlich. Aber auch das Land ist eine wichtige Angabe. Hier kannst du ganz einfach „Luxemburg‟ aus dem Drop-Down-Menü auswählen:

Land auswaehlen fuer einen Kunden in Debitoor

Ist das Kundenprofil vollständig, kannst du auf „Speichern‟ klicken. Doch auch, wenn sich mal ein Fehler einschleichen oder sich z.B. die Adresse des Kunden ändern sollte, kannst du das Kundenprofil jederzeit unter ‚Kontakte‛ bearbeiten.

Schritt 2: Rechnung an einen luxemburgischen Kunden schreiben

Eine neue Rechnung lässt sich in Debitoor unter dem Menüpunkt ‘Rechnungen’ erstellen.

Kleiner Exkurs: Dein Kunde möchte Deine Leistungen regelmäßig in Anspruch nehmen? Dann erstelle eine [wiederkehrende Rechnung](/blog/rechnungsprogramm-funktionen-wiederkehrende-rechnungen? Dafür gibt es in Debitoor eine eigene Funktion.

Den Kunden auswählen

Hast Du auf „Neue Rechnung‟ geklickt, beginnt das Ausfüllen der Rechnungsvorlage. Wähle zunächst den gespeicherten luxemburgischen Kunden aus dem Drop-Down-Menü aus. Die Adresse und das korrekte Land, d.h. Luxemburg, werden automatisch eingefügt:

Kunden auswaehlen beim Rechnung schreiben in Debitoor

Die richtige Sprache einstellen

Luxemburg hat gleich drei offizielle Sprachen vorzuweisen: Luxemburgisch, Deutsch und Französisch. Zu kompliziert für deine Rechnungsstellung? Keineswegs!

In Debitoor kannst du deine Rechnungen in verschiedenen Sprachen ausstellen, wie z. B. auf Spanisch, Englisch oder Italienisch.

Die entsprechende Einstellung findest du unter Optionen:

Sprachauswahl beim Rechnung schreiben in Debitoor

Ganz wichtig: Erkundige dich im Voraus bzgl. der gewünschten Sprache bei deinem luxemburgischen Lunden. So ersparst du ihm eine unangenehme Überraschung beim Erhalt der Rechnung.

Außerdem macht es gleich einen besseren Eindruck, wenn der Kunde seine Rechnung in der eigenen Sprache erhält, anstatt wie bei vielen anderen internationalen Dienstleistern, auf Englisch. So hilft dir Debitoor, dich zusätzlich von deiner Konkurrenz abzusetzen. :)

Den korrekten Steuersatz wählen

Kommen wir nun zum Thema Umsatzsteuer. Die Grundregel lautet hier: Halte dich an die steuerlichen Vorschriften des Landes, in dem du deinen Firmensitz hast. Das bedeutet, dass du niemals luxemburgische Steuersätze angeben solltest (außer natürlich, dein Unternehmen sitzt in Luxemburg).

Bist du Kleinunternehmer? Dann fällst du wahrscheinlich unter die Kleinunternehmerregelung und darfst grundsätzlich keine Umsatzsteuer auf deinen Rechnungen ausweisen.

Du und Dein Kunde seid Regelunternehmer? In dem Fall kannst du das Reverse-Charge Verfahren anwenden und musst die Umsatzsteuer nicht ausweisen. Denn die Steuerlast liegt dann beim Leistungsempfänger in Luxemburg. Vergiss hier nicht den Hinweis auf das Reverse-Charge Verfahren!

Du bist Regelunternehmer und Dein Kunde ist Privatkunde oder Kleinunternehmer? Dann darf die Umsatzsteuer auf der Rechnung nicht fehlen.

Bei Debitoor stehen dir die in deinem Land üblichen Steuersätze zur Verfügung. Liegt dein Firmensitz beispielsweise in Österreich, so kannst du zwischen 10%, 13% und 20% wählen:

Die oesterreichischen Steuersaetze in Debitoor

Schritt 3: Rechnung vervollständigen

Als nächstes müssen noch die restlichen Angaben eingetragen bzw. überprüft werden, wie Rechnungsdatum, Zahlungsfrist, Rechnungsnummer sowie Produkte/Dienstleistungen (inkl. Preis, Einheit, Menge und Umsatzsteuer).

Hinweis: Hier ist besonders auf die Pflichtangaben für Rechnungen zu achten.

Schritt 4: Rechnung nach Luxemburg schicken

Wenn alle Angaben passen, ist es soweit: du kannst die Rechnung fertigstellen und versenden. Ganz einfach geht das per E-Mail, indem du in Debitoor auf „Senden‟ klickst.

Hast du die E-Mail-Adresse im Kundenprofil gespeichert, wird diese automatisch vom Programm vorgeschlagen. Du musst dann nur noch den E-Mail-Text überprüfen und kannst dann auf „Senden‟ klicken.

Möchte der Kunde eine gedruckte Rechnung? Kein Problem: Einen Button zum Drucken gibt es in Debitoor auch.

Und das war’s auch schon! Denn der nächste Schritt ist die Belohnung für deine harte Arbeit: Das Geld, dass auf deinem Konto landet, sowie der zufriedene Kunde, der bestimmt bald wieder bei dir bestellt. :)

Geschrieben von EmilieEmilie, 12. November 2018