Alle Posts

Kann ich auch als Privatperson eine Rechnung schreiben?

Privatperson an einem Tisch beim Rechnung schreiben

Wie man als Unternehmer eine Rechnung schreibt, haben wir bereits einige Male besprochen. Aber viele fragen sich auch: Kann ich auch als Privatperson eine Rechnung schreiben? Und wenn ja – wie geht das?

Wann sollte man als Privatperson eine Rechnung schreiben?

Das kennst du bestimmt: Dein altes Sofa gefällt dir nicht mehr – und du möchtest dir ein Neues kaufen. Aber was mit dem alten Sofa anstellen? „Am Besten verkaufen,“ denkst du dir.

Der Käufer ist schnell gefunden: Ein Freund von deiner Schwester. Der holt das Sofa ab und drückt dir das Geld dafür in die Hand. Fertig?

Prinzipiell schon. Aber vielleicht ist dir ja wohler, wenn du einen Beleg für euren Handel in der Hand hast? Dann lohnt es sich, eine Rechnung zu schreiben.

Rechnung schreiben als Privatperson: So geht’s!

Wenn du als Privatperson eine Rechnung schreiben willst, solltest du ein paar Dinge beachten. Die Vorschriften sind nicht so streng wie bei einer Rechnung als Unternehmer. Dennoch kannst du nicht einfach "irgendwie" eine Rechnung schreiben.

Zu den wichtigen Angaben bei deiner Privatrechnung zählen:

  • Dein Name und deine Anschrift
  • Name und Anschrift deines Käufers
  • Rechnungsdatum
  • Zeitpunkt des Verkaufs
  • Art und Menge der Ware
  • Preis

Diese Elemente gehören nicht auf eine Privatrechnung:

Rechnung schreiben mit oder ohne Umsatzsteuer?

Gerade habe ich es schon angesprochen: Die Umsatzsteuer gehört nicht auf eine Privatrechnung.

Umsatzsteuer in Rechnung stellen können nur Unternehmer. Du als Privatperson nicht. Beim Rechnung schreiben solltest du daher immer darauf achten, dass deine Rechnung umsatzsteuerfrei ist.

Rechnung schreiben: Bin ich noch Privatperson oder schon Unternehmer?

Wenn du als Privatperson etwas verkaufst, solltest du darauf achten, dass du dabei nicht „aus Versehen“ gewerblich tätig wirst und diese Leistung versteuern musst.

Gewerblich tätig bist du dann, wenn du eine planmäßige und auf Gewinnerzielung ausgerichtete, dauerhafte selbstständige Tätigkeit durchführst. Sobald du also regelmäßig etwas verkaufst und damit einen Teil deines Lebensunterhalts verdienst, gilt deine Tätigkeit nicht mehr als privat, sondern gewerblich.

In diesem Fall musst du eine Gewerbeanmeldung vornehmen und als Unternehmer eine Rechnung schreiben.