Alle Posts

Deine Rechnungsvorlage für kreative und künstlerische Berufe

Pinsel und Farben zur Gestaltung einer Rechnungsvorlage

Vor kurzem habe ich "Gone Girl" im Kino gesehen. Ein spannender FIlm - und eine tolle schauspielerische Leistung. Vielleicht bist du ja auch Schauspieler? Oder Designer, Maler oder Fotograf? Dann dreht sich dein beruflicher Alltag ebenfalls rund ums Thema: Kreativität.

Leider gibt es aber auch in deinem Beruf Dinge, die erledigt werden müssen – und weniger inspirierend sind. Buchhaltung zum Beispiel. Wir zeigen dir, worauf du bei deiner Rechnungsvorlage achten solltest. Und wie du dabei sogar deine Kreativität einfließen lassen kannst…

Deine Rechnungsvorlage muss den rechtlichen Anforderungen genügen

Wichtig ist, dass deine Rechnungsvorlage die rechtlichen Vorgaben erfüllt. Denn ist das nicht der Fall, handelst du dir damit einigen Ärger mit dem Finanzamt ein.

Rechnungsvorlage für Regelunternehmer

Bist du Regelunternehmer, also umsatzsteuerpflichtig? Dann musst du auf deiner Rechnung diese Angaben anführen.

Rechnungsvorlage für Kleinunternehmer

Du bist Kleinunternehmer, machst also weniger als 17.800€ Umsatz pro Jahr? Dann darfst du auf deiner Rechnungsvorlage keine Umsatzsteuer angeben! Deine Rechnung ist also umsatzsteuerfrei.

Was muss wohin? Strukturiere deine Rechnungsvorlage richtig

Jetzt haben wir die „Hard Facts“ hinter uns. Kommen wir zu den künstlerischen Aspekten deiner Rechnungsvorlage. Denn deine Rechnungsvorlage sollte eine gewisse Struktur aufweisen. Auftraggeber und Kunden sind es gewohnt, dass Rechnungen nach einem ähnlichen Prinzip aufgebaut sind.

Wir sprechen von einer 3-Punkte Gliederung deiner Rechnungsvorlage:

  • Rechnungskopf: Der Rechnungskopf beinhaltet Name und Adresse von dir und deinem Kunden.
  • Mittelteil: Der Mittelteil deiner Rechnung nimmt meistens den größten Platz ein. Er enthält alle wichtigen Rechnungs-, und Leistungsangaben.
  • Fußzeile: In die Fußzeile deiner Rechnung kommen zusätzliche persönliche Angaben. Zum Beispiel deine Steuernummer, deine Telefonnummer, Email-Adresse und deine Bankverbindung.

Struktur der Rechnungsvorlage mit Kopfzeile, Mittelteil und Fußzeile

Gestalte deine Rechnungsvorlage ganz in deinem Stil

Während du dich in der Struktur deiner Rechnung an das gängige Gliederungsschema halten solltest, bist du in der sonstigen Gestaltung deiner Rechnungsvorlage frei. Du kannst dein Logo uploaden, Felder ein-, oder ausblenden sowie Schrift-, und Hintergrundfarben ändern.

Drei Grundüberlegungen solltest du bei deinem Rechnungsdesign trotzdem anstellen:

Deine Rechnungsvorlage sollte gut zu deinem Unternehmen passen

Klassisch, elegant oder doch lieber clean? Es gibt unzählige Möglichkeiten, deine Rechnungsvorlage zu designen. Da stellt sich die Frage: Was passt zu dir und deinem Unternehmen / deinen Kunden? Was ist dein „Stil“? Bist du beispielsweise Grafikdesigner und berätst mittelständische Unternehmen, wird deine Rechnungsvorlage vermutlich konservativer ausfallen als bei einem Party- und Eventfotografen.

Deine Rechnungsvorlage sollte professionell aussehen

Egal, welches Design du verwendest – wichtig ist immer: Du solltest professionell wirken. Dazu zählt: Keine Tippfehler, einheitliches Layout, einheitliche Typografie etc. Aber auch: Eine stimmige Farbgestaltung. Neonschrift, knallige Farben und bunte Sticker solltest du auf deiner Rechnungsvorlage vermeiden – hier ist weniger eindeutig mehr!

Deine Rechnungsvorlage sollte Brandingeffekt haben

Nicht nur deine Werbematerialien wie Flyer, Postkarten und deine Website haben Brandingeffekt. Auch deine Rechnung ist Teil deines Unternehmensauftritts. Und daher sollte auch bei deiner Rechnungsvorlage auf einen Blick ersichtlich sein, dass es sich dabei um dich und dein Unternehmen handelt. Am einfachsten erreichst du das über dein Logo.

Beispiele für eine Rechnungsvorlage: Verschiedene Designs

100% professionell: Die Rechnungsvorlage in deinem Rechnungsprogramm

Natürlich kannst du dabei mit einer Rechnungsvorlage für Word und Excel arbeiten. Und jedes Mal Kunden-, und Produktdaten manuell ausfüllen, auf deiner Festplatte abspeichern, ausdrucken und per Post versenden.

Einfacher, schneller und professioneller ist die Rechnungsvorlage in einem Rechnungsprogramm wie Debitoor. Hier schreibst du eine Rechnung in weniger als 1 Minute. Du öffnest einfach eine neue Rechnungsvorlage und wählst Kunde und Produkt per Dropdown-Menü aus. Rechnungsdatum, Rechnungsnummer und Preise werden automatisch berechnet. Fertig!

Und auch beim Design ersparst du dir Arbeit. Spätestens, wenn du das erste Mal deine Rechnung mit Word gestaltet hast, weißt du, wie mühsam das ist. Mit einem Rechnungsprogramm wie Debitoor kannst du zwischen 6 verschiedenen professionellen Rechnungsvorlagen wählen und diese individuell anpassen. So sieht deine Rechnung immer tip top aus.

Jetzt nur noch auf „Senden“ geklickt – und deine Rechnung landet direkt aus dem Rechnungsprogramm heraus im Email Postfach deines Kunden. Einfacher geht’s nicht, oder?